Aug
05
2009

So „sozial“ ist Schlecker

Das Geschäftsmodell der Discounter ist ja per se asozial und darauf ausgelegt, auf dem Rücken der Gesellschaft Profite zu generieren – darauf habe ich hier im Blog ja schon häufig hingewiesen. Zu den besonders schlimmen im Bunde zählt vor allem der Drogeriemarkt Schlecker, die für ihre zweifelhafte Personalpolitik bereits oft im Kreuzfeuer der Kritik standen (siehe z.B. hier). Weshalb man sein Geld auf gar keinen Fall dieser Kette in den Rachen schmeißen sollte, machte jetzt der folgende WDR-Markt-Beitrag wieder deutlich – einfach unglaublich, wie Schlecker mit seinen Angestellten umspringt und Lohndumping betreibt. Widerwärtig! Erfreulich finde ich immerhin, dass Schlecker, der Sendung zufolge, derzeit rasant Marktanteile verliert – das lässt doch ein wenig hoffen.

Siehe dazu übrigens auch die ver.di-Aktion „Rote Karte für Schlecker“ und diesen Beitrag bei frau.tv – „6,50 € die Stunde oder arbeitslos“:

(…) Die Firma Schlecker verabschiedet sich jetzt vor allem von älteren Angestellten. Für Stefan Sell kein Zufall: „Die Gründung der XL-Filialen zielt ganz ursächlich darauf, sich vor allem der älteren Mitarbeiterinnen, die sich in den höheren Lohngruppen befinden, zu entledigen und diese zu ersetzen durch billigere Kräfte, durch noch billigere Kräfte muss man sagen.“ Denn während Hannelore Klinkenberg und ihre Kolleginnen noch nach Tarif bezahlt werden, gibt es für die neuen Verkäuferinnen bei XL nur noch Niedriglöhne. (…)

Selbst in Vollzeit kämen die Frauen auf kaum mehr als 1.000 Euro brutto im Monat. Doch Vollzeitstellen bekommen in den neuen Großmärkten höchstens noch die Filialleiterinnen. Der Rest der Angestellten muss sich mit Teilzeit-, meist sogar nur mit Mini-Jobs begnügen. Und die sind in aller Regel auch noch befristet. Das Angebot von Schlecker, seine alten Mitarbeiterinnen könnten sich jederzeit in einer der neuen Filialen bewerben, klingt für Hannelore Klinkenberg wie purer Hohn: „Das nützt mir doch gar nichts, zu den Billiglöhnen. Wovon soll ich meine Miete bezahlen?“

Von einer „grandiosen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen“ spricht Stefan Sell und warnt: „Wenn es Schlecker jetzt gelingt, dieses riesige Lohnsenkungsprogramm durchzusetzen, dann setzt er die anderen Mitbewerber in der Branche enorm unter Druck. Viele von denen werden dann dasselbe machen müssen, was Schlecker jetzt vormacht, also auch die Bedingungen verschlechtern. Insofern kann man sagen, dass wir hier gerade erleben, wie eine ganze Branche nach unten gezogen wird.“ (…)

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

2 Kommentare »

  • Da sollte mal so langsam an jedem Schlecker ein Plakat kleben: “Kauft nicht bei Sklaventreibern und Lohndumpern!”
    Klingt zwar nach NS-Zeit, aber was besseres fällt mir gerade auch nicht ein.

    Comment | 8. August 2009
  • Daniel

    Vor einer Woche berichtete meine Mutter, Sie hätten die Schlecker-Filiale im Nachbardorf geschlossen, der Laden sei komplett leergeräumt.

    Auf die Frage was da jetzt reinkommt habe ich ihr dann geantwortet, das da ein Schlecker (XL) reinkommt.

    Das hat sie dann total verwirrt. Ein Geschäft auflösen, leerräumen um es dann mit dem gleichen Schund wiederzubestücken. Die Arbeit und die Kosten würden sich doch nie und nimmer rechnen. Und der Unterschied zwischen Schlecker und Schlecker, war dann auch nicht mehr ganz so nachvollziehbar für Sie.

    Heute kam sie und meinte, das da wieder ein Schlecker drin ist und laut Flyer morgen “Neueröffnung” ist.

    Comment | 13. August 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes