Jun
10
2011

Surftipp: sniggle.net – The Culture Jammer’s Encyclopedia

Vor einer Weile stieß ich auf eine extrem interessante amerikanische Seite im Netz – sniggle.net. Wer den vielversprechenden Untertitel „The Culture Jammer’s Encyclopedia“ trägt, erregt natürlich sofort meine gesteigerte Aufmerksamkeit – und richtig, auf Sniggle hat der Autor eine geradezu erschlagende Menge an Beispielen, Ideen, Anleitungen u.v.m. für Culture Jamming-Aktionen versammelt. Das reicht vom klassischen Adbusting über „Hacktivism“ bis hin zu Streichen, die man im Kunstbetrieb umsetzen kann. Da ich davon ausgehe, dass nicht alle Leser mühelos die dortigen englische Texte verstehen, habe ich mir überlegt, die eine oder andere besonders gelungene Unterseite als Übersetzung hier im Konsumpf-Blog zu präsentieren, damit dieses gebündelte Subversionswissen auch jenseits des großen Teichs seine Verbreitung findet.

Den Auftakt mache ich heute mit der „About“-Seite, die ein wenig über die Hintergründe von sniggle.net erzählt und bereits einiges über die grundlegende (sympathisch aufmüpfige) Haltung des Betreibers verrät:

———————–

Sniggle.net: The Culture Jammer’s Encyclopedia, ist eine Herzensangelegenheit, die von Dave Gross ins Leben gerufen und am Laufen gehalten wird.

Niemand verdient hiermit Geld oder bewirkt hier Dinge. Ich erstellte die Website, weil ich wollte, dass ich Seiten wie diese im Internet finden kann. Nun kann ich, und Du ebenfalls, und ich habe so manches Lächeln damit eingeheimst.

The Sniggle (auf Deutsch in etwa: „Ködern“)

Diese Website wurde vor über einem Jahrzehnt geboren, als einzelne Seite mit dem recht langen, aber dennoch informativen Titel „Trolle, Streiche, Culture Jamming, Poetischer Terrorisms, Mediahacks, Fälschungen, Täuschungen, Betrüger, Nachahmungen, Possen, Maschen, Außergewöhnlich beliebte Irreführungen und der Wahnsinn der Massen“.

Sniggle.net deckt eine Menge merkwürdiger Bereiche ab – ich denke, hier gibt es etwas, das Religion und die Barbie Liberation Organization, P.T. Barnum und die Protokolle der Weisen von Zion, die Pieman und O.J. Simpson miteinander verbindet. Ich gebe diesem Ding, was immer es auch genau ist, den Namen „sniggle“ und ich denke, dass es unabhängig davon, wie Ihr es nennt, auf jeden Fall verdient studiert zu werden.

Ein Großteil dieser Website legt seinen Fokus auf Täuschung, aber nicht, weil ich etwa eine Schwäche für Lügner und Betrug hätte. Ich denke, hier gibt es eine Art von immunisierender Täuschung, die uns dabei hilft, die Lügen, die wir uns selbst erzählen und die Netze von Falschheit, die unsere Gesellschaft ausmachen, offen zu legen und zu korrigieren. Harmlose Flunkereien können uns daran erinnern, dass wir unsere Wachsamkeit vernachlässigt haben und die großen Lügen hereinlassen.

Streiche und Vortäuschungen und Falschmeldungen und Verfälschungen erinnern uns daran, dass wir leicht hinters Licht zu führen sind und wir nicht annähernd so clever sind für wie wir uns manchmal halten. Der Trickbetrüger tut uns einen Gefallen, indem er uns eine Stufe nach unten holt. In dem Moment, in dem wir beginnen, clever zu handeln, rufen wir die schlimmsten der menschlichen Bösartigkeiten wach.

Deshalb biete ich diese Website in der Hoffnung an, dass sie genauso stark inspiriert wie sie informiert und unterhält. Ich denke, dass die Leute zu oft blind für die Arten und Weisen sind, in denen unsere Leben durch unsere Kultur durcheinandergebracht werden; und sie sehen auch oft nicht, wie stark wir uns gegenseitig dabei helfen, diese Blindheit und diese schmerzhafte Absurdität zu bewahren. „Sniggling“, gleichgültig, ob es mit oder ohne solch einem Bewusstsein ausgeführt wird, hilft dabei, Löcher in den Schleier zu bohren, in dessen Aufrechterhaltung wir zusammen mit anderen so viel Zeit investieren.

Die Culture Jammer’s Encyclopedia ist nicht als eine Enzyklopädie über Culture Jammer, sondern mehr als eine Enzyklopädie für Culture Jammer — die die Risse in einer Kultur zu Tage fördert, in denen ein Sniggler seine semantischen Sprengladungen verstecken kann.

Wenn du mehr über mich und meine Motive und mein Interesse am „Sniggling“, habe ich hier ein paar Auszüge aus Interviews zusammengetragen, in denen ich mich zu dem Thema äußere.

Organismus und Mechanismus

In der Seele des heutigen Menschen findet ein Kampf zwischen organischem Chaos und mechanischer Ordnung statt. Auf der einen Seite: Leben, Libido, Neuheit; auf der anderen: Machinen, Standardisierung, Gesetz. Du wirst permanent mit Wahlmöglichkeiten konfrontiert und, anstatt eine der von der Gesellschaft vorgeschriebenen Rollen zu spielen, wählst Du „keine der angegebenen“ und findest Dich alleine in einer namenlosen Kategorie wieder — Du hast einen Punkt für unser Team erzielt.

Falls Du einen aufständischen Unterton auf all diesen Seiten bemerken solltest, so liegst Du richtig. Meiner Ansicht nach ist das Ausüben von Possen gleichbedeutend mit einer Revolution, wenn Du einer Armee von abtötenden Algorithmen gegenüber stehst:

„Jeder versteht Micky Maus. Eine verstehen Hermann Hesse. Kaum jemand versteht Albert Einstein. Und niemand versteht Emperor Norton.”…

Joshua Norton, Kaiser der Vereinigten Staaten und Beschützer von Mexiko… Er lebte im 19. Jahrhundert und wurde zum Kaiser, indem er sich selbst als solchen ausrief. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen beschlossen die Zeitungen, ihn seinem Willen zu lassen und druckten seine Proklamationen ab. Als er begann, eigenes Geld auszugeben, machten die lokalen Banken bei diesem Scherz mit und akzeptierten es genauso wie die U.S.-Währung. Als die Bürgerwehren Lust auf Lynchen bekamen und sich entschlossen, nach Chinatown einzuziehen und einige Chinesen zu töten, hielt Kaiser Norton sie auf, indem er einfach nur auf der Straße stand und mit geschlossenen Augen Gebete sprach…

Nun, denk eine Weile darüber nach, mein Freund: es gab zwei sehr vernünftige und rationale Anarchisten, die zur gleichen zeit wie Kaiser Norton in Massachusetts lebten: William Green und Lysander Spooner. Sie erkannten ebenfalls den Wert von alternativen Währungen anstatt einer einzigen Staats-Währung, und sie versuchten es mit logischen Argumenten, empirischen Beweisen und Gerichtsverfahren, dieser Idee zur Akzeptanz zu verhelfen. Sie erreichten nichts. Die Regierung brach ihre eigenen Gesetze, um Wege zu finden, Green’s Mutual Bank und Spooner’s People’s Bank zu unterdrücken. Und zwar, weil sie ganz offensichtlich geistig gesund waren und ihre Währung eine wirkliche Gefahr darstellte… Aber Kaiser Norton war so verrückt, dass die Leute ihn gewähren ließen und man seiner Währung erlaubte, in Umlauf gebracht zu werden.

Aus: The Eye in the Pyramid
Robert Shea & Robert Anton Wilson

Man weiß nie, wann sich einem eine dieser Chancen bieten wird, oder in welcher Form sie kommen wird. Es hilft, wachsam zu sein und einige gute Beispiele (wie die auf meiner Website) für weise und schelmische Menschen parat zu haben, die bereits einmal aus dem vorgegebenen Rahmen/Muster ausgebrochen sind.

Und Albernheit ist Teil des Spaßes — ich kann lang und breit über das subversive Potential von Streichen erzählen, aber manchmal sind Freude und Spaß Belohnung genug und auch solche Aktionen wirst Du hier vorfinden. Der Künstler in Dir kann vielleicht auch auf ein paar neue Leinwände zum Herumspielen stoßen.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

1 Kommentar »

  • vielen dank für deine mühe, ich freue mich schon auf die anregungen.

    pass auf dich auf!

    sidd

    PS:
    das buch “für die tonne” von tristram stuart hat mich sehr beeindruckt und verändert. kennst du es vielleicht? möglicherweise ist es etwas für deinen blog.

    Comment | 10. Juni 2011

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes