Jan
28
2009

Unsere kleine Welt – Der Klimafilm

Wem die 21 Minuten des Kurzfilms „The Story of Stuff“ zu lang sind, um sich einen Eindruck von unsem verqueren Wirtschafts- und Konsumssystem zu verschaffen, der hat nun die Möglichkeit, sich noch kompakter zu informieren. Studenten der Fakultät Gestaltung an der Hochschule Augsburg haben den 3:50minütigen Film „Unsere kleine Welt“ erstellt. In diesem sehr schön gemachten und kurzweiligen Clip wird am Beispiel eines Ehepaars im Schrebergarten gezeigt, welche Wege viele unserer so als selbstverständlich erachteten Produkte bereits hinter sich haben und welche Auswirkungen unser ungezügelter Konsum für den Rest der Welt hat. Sehr zu empfehlen! Auf der Website des Projekts könnt Ihr Euch den Film auch in verschiedenen Formaten herunterladen. [via]


Unsere Kleine Welt – Der Klimafilm from Josef Buchner on Vimeo.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

6 Comments

  • […] noch kompakter zu informieren. Studenten der Fakultät Gestaltung an der Hochschule Augsburg haben den 3:50-minütigen Film „Unsere kleine Welt“ erstellt. In diesem sehr schön gemachten und kurzweiligen Clip wird am Beispiel eines Ehepaars im […]

    Pingback | 28. Januar 2009
  • m.ro

    Es gab auch noch ne gute Nachricht heute: KAFFEEKRISE
    Starbucks-Umsatz bricht um 70 Prozent ein.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,604200,00.html

    Von wegen Einkaufsmacht Milch und Kaffee, Gängelung der Mitarbeiter etc. hat das bis jetzt expandierende Unternehmen nen schönen Dämpfer erhalten. Warum freue ich mich darüber ein bissel?

    Comment | 28. Januar 2009
  • Ja, das sind doch mal wirklich gute Nachrichten. :-) Nachdem Starbucks die Kultur der kleinen, alternativen Kaffeehäuser in Amerika zerstört hat (nachzulesen u.a. in Kalle Lasns „Culture Jamming“) ist es jetzt Zeit, dass dieser Konzern selbst zerstört wird… Hier in Kiel hat leider grad ein richtig großer Laden von denen aufgemacht, der auch ziemlich gut besucht scheint…

    Comment | 29. Januar 2009
  • Übrigens bricht bei denen (bisher) leider nur der Gewinn, nicht der Umsatz ein, sonst wäre das eine echte Revolution…

    Comment | 29. Januar 2009
  • m.ro

    Ich glaube nicht so ganz, Peter. Der Umsatz (net revenues) ist von 2,8 Mrd.$ auf 2,6 Mrd$ um 6% gefallen. Der Nettogewinn (net income) ist von 208,1 Mio.$ auf 113,1 Mio$ gefallen.

    Investor Relations auf starbucks.com
    http://investor.starbucks.com/phoenix.zhtml?c=99518&p=irol-newsArticle&ID=1249457&highlight=

    Natürlich hat das auch was mit der Schließung mehrerer hundert Filialen zu tun (600 im Jahr 2008 und zusätzlich jetzt noch mal 300). Jaaa, und Filialschließungen und ein Stopp der geplanten Expansion lassen nicht auf ein gut laufendes Geschäft schließen. Zumindest ist die Sättigungsgrenze erreicht und mit dem nun eingebrochenen Konsum (s. amerikanisches Verbrauchervertrauen bei http://www.jjahnke.net/index_files/05073.gif) weit überschritten. Wer gibt denn jetzt in den USA noch mehrere Dollar für einen Kaffee aus? Was viele Besucher anzieht/anzog ist auch das Free-WiFi, das aber mittlerweile fast überall angeboten wird.

    Comment | 29. Januar 2009
  • Wäre schön, wenn die nicht mehr weiter expandierten. Ich bin ja generell kein Freund, man könnte auch sagen: ein Gegner dieser uniformen Ketten, die die Welt überziehen und überall gleich aussehen. Da wird lokale Kultur zerstört, zugunsten eines großen Konzerns. Über die Qualität der Sachen bei Starbucks kann ich mich gar nicht weiter äußern, die mag auch ganz gut sein (anders als bei McDoof).

    Comment | 29. Januar 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes