Okt
05
2011

Kalter Kaffee – Der Nescafé-Plan

Regelmäßigen Lesern meines Konsumpf-Blogs erzähle ich nichts Neues, wenn ich schreibe, dass ich den Großkonzern Nestlé für eines der bekämpfenswertesten Unternehmen überhaupt halte. Der langen Liste an Verfehlungen und Beispielen für deren schädliche und gefährliche Geschäftspolitik muss ich nun einen weiteren Punkt hinzufügen: Kaffee. Dass Nestlé zu den weltweit größten Röstfirmen und internationalen Kaffee-Handelskonzernen gehört, war mir schon irgendwie klar, aber welche Folgen dies konkret für die Menschen in den Anbaugebieten (und letztlich auch für uns hier) hat, hat mir erst die neue und wieder einmal hochinformative und lesenswerte Broschüre „Kalter Kaffee – Der Nescafé-Plan: Wer profitiert?“ der Schweizer Erklärung von Bern (EvB) klar gemacht. Das Heft kann man für einige wenige Euro bei der EvB bestellen, was ich nur jedem empfehlen kann, der entweder selbst noch Nescafé o.ä. tirnkt oder Leute in seinem Umfeld aufklären möchte. Denn Nestlés Firmenpolitik geht noch weit über die viel zu eng gefasste Kritik hinaus, die neulich in Bezug auf das Nicht-fair-Handeln des Nespresso-Cafés geäußerte Kritik angeht („Sorry George – no Nespresso“).

Einige der Eckpunkte der Broschüre, die sich auf die Auswirkungen der Nestlé-Pläne auf Mexiko als einem der größten Anbauländer konzentriert, möchte ich an dieser Stelle besonders hervorheben und herausgreifen. Zunächst einmal: Was ist der Nescafé-Plan? Nun, im Grunde wieder einmal eine Art Augenwischerei und Grünfärberei eines Weltkonzerns, der damit das soziale und ökologische Gewissen der Kunden beruhigen und einlullen will.

Zentraler Bestandteil des Konzepts: der Nescafé-Plan. 500 Millionen Franken will Nestlé weltweit in Kaffee-Projekte investieren. Das Geld soll helfen Anbaumethoden zu verbessern, Erträge zu sichern und die Einkommen der Bauern zu steigern.

Was ist wirklich davon zu halten? Will Nestlé tatsächlich als grosser Wohltäter die Bauern aus der Armut führen oder ist der Nescaféplan bloss eine mit schönen Worten geschmückte Strategie zur Gewinnsteigerung?

In der Dokumentation „Kalter Kaffee“ analysiert die EvB den Nescafé-Plan, deckt auf, wie sich Nestlé in die mexikanische Politik einmischt und fragt bei den direkt vom Plan betroffenenen, lokalen Kaffeebäuerninnen und Kaffeebauern in Mexiko nach, was sie von Nestlés sozialem Engagement halten

Tatsächlich sieht der Plan nämlich vor, vor allem (u.a. mit staatlicher Hilfe) die in Mexiko übliche hochwertige Arabica-Bohne durch die sehr viel günstigere und schlechtere Robusta-Sorte zu ersetzen, um damit den billigen Nescafé herzustellen. Gleichzeitig setzt man damit die traditionellen Kleinbauern in Mexiko unter Druck und schwächt auch den in diesem Land vorsichtig aufblühenden Fairtrade-Markt, weil es letztlich wieder nur um die Profitoptimierung des Konzerns geht.Und dies geht am Ende auch zu Lasten der Qualität des Produkts, sprich, der Kunde bekommt minderwertigen Kaffee, den er teuer bezahlt:

Alvaro Aguilar Ayon, Berater der Kooperative Tosepan, Puebla: „Wir verkaufen unseren guten Kaffee an unsere Kunden aus dem fairen Handel, den unbrauchbaren an Nestlé. Schlechter Kaffee oder solcher, der durch unsorgfältige Herstellung verunreinigt oder beschädigt ist und den die Bauern billig verkaufen müssen, wird von Nestlé durch technologische Raffinessen trinkbar gemacht und mit cleverem Marketing verkauft.“

Angeles Marsical, Journalistin bei La Journada: „Um die Armut in Mexiko zu bekämpfen, will die Provnz Chiapas die Bauern in die freie Marktwirtschaft zwingen. Das bedeutet, dass sie Unterstützungsgelder beommen, wenn sie ihre kleinen Maisfelder aufgeben und stattdessen auf dafür vorgesehenen Großflächen Exportprodukte anbauen. So wird beispielsweise der Anbau von Palmöl sehr gefördert. Hauptabnehmer des Palmöls ist Nestlé, die es für ihre frisch renovierte Coffee-mate-Fabrik hier in Chiapas braucht. Denn dieses Pulver besteht hauptsächlich aus Maisextrakten, Palmöl, Milchproteinen und künstlichem Geschmack. Dieser rein kommerzielle Ansatz von Armutsbekämpfung birgt viele soziale Gefahren. Beispielsweise müssen dem Anbau von Exportgütern die Produkte für die Eigenversorgung weichen. Das verteuert die lokalen Lebensmittel und treibt die Menschen in noch größere Armut.“

Wieder einmal bleibt also nur als Fazit: Man kann Nestlé eigentlich nur verachten und sollte diese Firma bekämpfen und boykottieren, wo es nur geht. Wer es noch nicht weiß – Nestlé gehören mittlerweile auch viele, zunächst unverdächtig erscheinende Marken wie Vittel, Maggi, Perrier, Mövenpick, Hertha oder San Pellegrino. Eine ausführliche Aufstellung findet Ihr hier – „Nestlé, die Krake von Vevey“.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

7 Kommentare »

  • “glaub ich nicht”
    “ach, man kann ja sonst gar nix mehr Essen”
    “ich find du siehst das zu einseitig”
    “aber du hast letztens auch mal Maggi benutzt”
    “so funktioniert nun mal unsere Wirtschaft”
    “ich weiß gar nicht was ihr habt, schmeckt doch” …
    diese und noch weitere Sätze sind die typischen Reaktionen & Standard-Floskeln, wenn man mal an der verzerrten öffentlichen Wahrnehmung kratzt.
    Auch, wenn Peter mit “bekämpfenswertesten”, “verachten”, “bekämpfen” einen harten Tonfall trifft, kann ich ihm nur zustimmen, dass Nestlé weltweit mit ihrer ‘Worst Practice’ absolut zur http://mikrofairkel.de/hall-of-shame/ gehört und man mehr Menschen (ob hier in Blogs oder im Alltag) darüber aufklären, Produkte vermeiden, Nestle das wissen lassen, Kampagnen (s. der Nespresso-Appell letztes Mal) unterstützen sollte.
    Letzteres vermisse ich leider noch von unseren NGOs – es muss einfach mehr Druck aufgebaut werden, dass so etwas nicht ungesühnt bleibt.

    Comment | 5. Oktober 2011
  • Ich möchte Dein Fazit aus dieser Farce gerne ein wenig korrigieren bzw. konkretisieren. Nach meinem Empfinden müsste es so lauten:

    “Wieder einmal bleibt also nur als Fazit: Man kann den Kapitalismus eigentlich nur verachten und sollte dieses System bekämpfen und boykottieren, wo es nur geht.”

    Alles andere erscheint zunehmend als ein Kampf mit Windmühlen. Die Symptome sind schrecklich, keine Frage – aber wenn nicht endlich die Ursachen beseitigt werden, erscheinen für jedes bekämpfte Symptom auf der Stelle zwei neue.

    Comment | 6. Oktober 2011
  • Bernhard

    Natürlich ist es Augenwischerei, wenn man glaubt, dass sich ein Konzern dieser Größe mit der Beseitigung der Armut in Kaffeeanbau-Ländern beschäftigt. Letztlich geht es nur um den eigenen Vorteil, dass hier große Summen inverstiert werden, benutzt man gleichzeitig noch als Werbemittel und schlägt damit doppelten Gewinn daraus. Nur gut, dass manche Dinge auch mal konkret hinterfragt und publiziert werden.

    Comment | 6. Oktober 2011
  • Lux

    …einen harten Tonfall trifft,…

    @Roland
    Das “hart” ist Ansichtssache, doch würde ich es als direkt bezeichnen. Hart klingt danach, sich im Ton vergriffen zu haben. Und davon kann wirklich nicht die Rede sein.

    Comment | 8. Oktober 2011
  • Lara

    so laufen gespräche auch bei dem kampf für den weltweiten veganismus ab. die leute raffen einfach nicht im geringsten, worum es geht und stempeln es als “hart” und “radikal” ab bzw. fühlen sich gar nicht involviert. dabei sind sie die eigentlichen machtgeber. ich verstehe diesen konflikt also und für mich gehört das umgehen unethischer unternehmen zunehmend zu thema mit dazu; auch wenn hierbei nicht direkt milliardenfach über leben und tod entschieden wird. die anderen eckpunkte gleichen sich. bleiben wir dabei, uns zu informieren und dieses wissen zu teilen.

    Comment | 29. Oktober 2011
  • Frank Kraeh @ Testberichte Magazin

    Welche Erfahrungen hast du bsw. habt ihr mit sogenanntem Kaffeesirup?
    Verbessert sich der Geschmack dadurch deutlich oder wird das Aroma zu stark verfälscht.

    Comment | 20. Dezember 2011
  • Das erinnert mich an die Geschichte mit dem Kleiderspenden die Übersee nach Afrika gehen, und dort den Textilhandel kaputt gemacht haben.

    Comment | 17. Oktober 2012

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes