Dez
11
2008

Nachhaltiges Weihnachteln

Weihnachten naht mit Riesenschritten – das Fest der Liebe, der Besinnung, der Familie, des hektischen Konsums und des Geschenkkrampfs. Tatsächlich kann man jedoch auch an dieser Stelle ein wenig Nachhaltigkeit walten lassen – dazu muss man gar nicht ganz aufs Schenken oder den Weihnachtsbaum verzichten. Das Greenpeace-Magazin regt zum Beispiel in „Fröhliche ökologische Weihnachten” an, beim Weihnachtsbaumkauf auf naturverträgliche Christbäume mit FSC-Siegel zu achten, denn

… lediglich 15 Prozent aller verkauften Weihnachtsbäume in Deutschland stammen noch direkt vom Förster, der Rest wächst zumeist auf Plantagen. Dort wird mit Herbiziden, Pestiziden und Mineraldünger nicht gespart, was Böden und Gewässer belastet.

Die Umweltschutzorganisation Robin Wood, hat eine Liste aller Verkaufsstellen für ökologische Weihnachtsbäume erstellt.

Noch einen Schritt weiter geht man beispielsweise mit einem Wald- oder Baumgeschenk (oder dem Geschenkbaum-Fonds):

Wald- und Baumgeschenke sind Geschenke, die auf natürliche Weise zuwachsenden Wert gewinnen.

Jeder Baum den Sie verschenken, ist ein Beitrag zur Rettung von bedrohten Naturwäldern, ein Geschenk für die Umwelt, ein Beitrag für den Klimaschutz. Mit jedem einzelnen Blatt wird der Geschenkbaum über viele Jahre und Jahrzehnte zur Wiederherstellung des Klimagleichwichtes beitragen, indem er CO2 aus der Umwelt aufnimmt und Sauerstoff abgibt.

Ansonsten lohnt sich auch ein Blick ins Utopia-Forum, auf die „10 Öko-Weihnachtstipps in letzter Minute” vom WWF oder zu Naturtipps. Auf keinen Fall sollte man Wildtiere o.ä. verschenken!

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: -- | Grundlegendes | Schlagwörter: , , , |

Keine Kommentare

Kommentare per RSS Feed verfolgen.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes