Jul
15
2012

Schluss mit der Massentierhaltung!

Eigentlich bzw. hoffentlich muss ich zum Thema Massentierhaltung und ihren vielen negativen Seiten – sowohl für die Tiere als auch für Mensch & Umwelt – nicht mehr viel schreiben. Leider versucht die Lebensmittelindustrie, mit freundlicher Unterstützung serviler Politiker und auf billig getrimmter Kunden, immer weiter an der Kostenspirale zu drehen, so dass Verbesserungen in der Tierhaltung höchst schleppend voran gehen und oft aus faulen Kompromissen bestehen. Die Albert-Schweitzer-Stiftung ruft nun zur Unterstützung ihrer Petition gegen die Massentierhaltung auf, die bei entsprechender Unterschriftenzahl in den Deutschen Bundestag eingebracht werden soll.

In der Massentierhaltung wird regelmäßig gegen geltendes Recht verstoßen – sowohl gegen konkrete Vorschriften als auch gegen das grundsätzliche Verbot, Tieren ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden und Schäden zuzufügen. Der Status quo ist unhaltbar. Neben den Verbraucherinnen und Verbrauchern ist auch die Politik gefragt, die Massentierhaltung abzuschaffen. Unterschreiben Sie unsere Petition, um letztere zum Handeln aufzufordern:

Sehr geehrte Mitglieder des Deutschen Bundestags,

nach dem § 1 des Tierschutzgesetzes darf niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. Die herrschenden Zustände in der Intensivtierhaltung widersprechen diesem Grundsatz und müssen abgeschafft werden. Tiere müssen zumindest verhaltensgerecht untergebracht sein und dürfen nicht überzüchtet werden. Der Deutsche Bundestag möge beschließen, das Tierschutzgesetz und es konkretisierende Verordnungen entsprechend zu ändern.

Mit freundlichem Gruß

Die Süddeutsche Zeitung brachte dieser Tage einen passenden und sehr lohnnswerten Artikel zum Thema, der sich auch kritisch mit dem Fleischkonsum an sich auseinandersetzt; denn das beste Mittel gegen Massentierhaltung ist letzten Endes der Verzicht auf Tierprodukte… – „Massentierhaltung: In den Magen, aus dem Sinn“:

(…) Dabei handelt dieser Mann nicht anders als ein Kind, das sich bei McDonald’s ein “Happy meal” bestellt und ein Stück Burgerbrötchen aufhebt, um Tauben zu füttern. Das Kind hat beschlossen, dass einige Tiere liebenswert sind und andere – die man zu Burgern verarbeitet – zwar auch liebenswert, aber eben in dem Sinne, dass sie schmecken. Sie dienen einem Zweck des Menschen, der Ernährung, und zwar nur, weil der Mensch sie zu diesem Zweck bestimmt hat. (…)

(…) Man muss kein Vegetarier sein, um zu ahnen, dass Massentierhaltung nicht nur der Ernährung der Menschheit dient, sondern auch der Geldvermehrung der Fleischindustrie. Jeder Erwachsene, der es wissen will, weiß, dass Massentierhaltung Tierquälerei bedeutet. Man könnte das, was weltweit Milliarden Kühen, Hühnern und Schweinen widerfährt, einen Krieg von Menschen gegen Tiere nennen. Dieser Krieg wäre noch perverser als ein Luftangriff auf einen Zoo, denn die Fleischindustrie will die Tiere ja keineswegs vernichten.

Im Gegenteil: Sie produziert immer neue Tiere. Sie manipuliert ihr Erbgut, züchtet Monster heran, deren einziger Lebenszweck darin besteht, dieser Welt möglichst viel Brustfilet, Fett, Bauchlappen oder Eier zu hinterlassen. Diese Wesen sterben auf eine Weise, die jeden Schnitzelgenießer empören würde, wären im Keller des Nachbarn ein paar Katzen oder Hamster auf ähnliche Art umgekommen. Aber das Fleisch dieser Wesen schmeckt. (…)

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

3 Kommentare »

  • tja-ha

    Löblich, aber wie soll das funktionieren?
    Haben diese Leute noch nie versucht ihre Umwelt wahrzunehmen?
    Achtet mal mehr beim einkaufen darauf was, in welchen Mengen die Leute kaufen.
    Kleiner Spoiler: Billig muss es sein!
    Sollte sich wirklich etwas ändern und es wird nicht ein neuer Weg gefunden z.B. billigeres Fleisch aus dem Ausland anzubieten, dann wird das Geheule riesig.
    Es fehlt das Bewusstsein, dass Nahrung nicht billig sein darf und nicht immer alles verfügbar sein kann. Noch ein Portion Verzicht und man wäre auf dem richtigen Weg.

    Bewusstsein bitte!! Wie mich dieses Kopfnicken nervt. Redet man mal über Missstände,
    dann wird zunächst Betroffenheit geheuchelt und 10 Minuten später ist alles vergessen.

    Comment | 15. Juli 2012
  • Mit einer Verschärfung der Tierschutzgesetze ist es aber mit nichten getan.

    Das Problem bei Recht und Gesetz: wo kein Kläger, da kein Richter.

    Im Vergleich zu anderen Staaten verfügen wir bereits über ein relativ striktes Tierschutzgesetz.

    Nur: wenn es keiner wirklich anwendet und im Namen des billigen Fleisches alle Beteiligten auf taub stellen, dann bringt eine solche Forderung/Petition nichts.

    Und die Ungleichbehandlung von Tieren (die einen streichelt man, die anderen isst man) ist so eindeutig Doppelmoral, dass manche offenbar vor lauter Doppelmoral die Moral nicht mehr sehen.

    P.S. witzig finde ich dann wieder, wie sich diese Menschen darüber aufregen, dass ihr Haustier womöglich in anderen Teilen der Erde eine Delikatesse ist und dann diese Menschen für Barbaren erklärt.

    Comment | 15. Juli 2012
  • Dorian

    Es gibt einen Unterschied zwischen dem was Menschen sagen und dem was sie tatsächlich bereit sind umzusetzen. Ich sehe hier keine Chance. Null!

    Aber netter Versuch. Ich freue mich schon auf den nächsten Lebensmittelskandal.

    Comment | 15. Juli 2012

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes