Sep
25
2011

Uran im eigenen Garten

Uran ist ja eigentlich ein wertvoller Rohstoff, der auch das Gefasel der Atomindustrie von der heimischen Energieerzeugung Dank Kernkraft ad absurdum führt, muss es doch für viel Geld importiert werden. Trotzdem würde sich vermutlich kaum jemand hierzulande freuen, wenn man Uran auch in Deutschland finden und abbauen würde, schließlich wären die Umweltschäden enorm. Noch weniger erfreut dürfte man sein, sollte dieses Metall gar auf heimischen Grund und Boden auftauchen – wer will schon, dass sein Eigenheim von Baggern und Fördertürmen verunziert wird? ;-) Tatsächlich aber streuen viele Menschen ohne ihr Wissen Jahr für Jahr freiwillig Uran in ihren Garten, nämlich zusammen mit industriellem Dünger!

Wie die NDR-Sendung Markt herausfand, gibt es keinerlei Bestimmungen, dass die Verunreinigung mit Uran in den Inhaltsstoffen aufgeführt werden muss, so dass der Kunde nichtsahnend zu solchen Mitteln greift. Okay, dass chemische Dünger neh nicht so toll sind bzw. man Industrieprodukten doch eher skeptisch gegenüber stehen sollte, ist eigentlich klar, dennoch überrascht die Unverfrorenheit, mit der einige Hersteller hier aus Kostengründen zu billigeren, aber mit Uran verseuchten, Grundstoffen greifen. Es scheint, als wäre Kostensenken um jeden Preis wirklich überall in der Wirtschaft mittlerweile oberstes Gebot. Potentielle Spätschäden und Nebenwirkungen interessieren da nicht! Im NDR-Beitrag „Giftges Uran in Gartendüngern“ werden auch die an einigen orten erhöhten Uranwerte im Grundwasser ins Spiel gebracht, die möglicherweise (auch) auf solche Düngeprodukte zurückzuführen sind. Eigentlich wäre es an der Politik, hier durchzugreifen, allein, es fehlt ganz offensichtlich der Wille hierzu, weshalb auch immer. So mächtig kann die Düngemittellobby doch eigentlich nicht sein, um hier Regulierungen zu verhindern (wie es den Lobbyisten im Finanzsektor ja bestens gelingt).

Wer den Rasen oder die Beete mit zusätzlichen Nährstoffen versorgen will, begibt sich unter Umständen in Gesundheitsgefahr: Nach Informationen von Markt enthalten viele handelsübliche Dünger erhebliche Mengen Uran.Fünf verschiedene Produkte aus dem Baumarkt brachte Markt zur Analyse an die Jacobs-University nach Bremen. Dort sind die Wissenschaftler auf die Untersuchung von Düngemitteln spezialisiert. Ergebnis: Neben dem Schwermetall Cadmium fanden sie in drei Proben hohe Werte an Uran.

Andrea Koschinsky von der Jacobs-Universität stellt klar, dass bei Uran im Dünger nicht die Strahlung problematisch sei: “In diesem Fall ist es so, dass die giftige Wirkung für die Nieren oder auch mögliche krebsauslösende Wirkungen ein Problem sein können.” Die problematischen Dünger enthalten Phosphate, in denen sich das Uran befinde, erklärt Koschinsky. “Die meisten Phosphate wurden vor langer Zeit im Meer gebildet. Und das Meerwasser enthält relativ viel Uran.” (…)

“Das stellt für kommende Generationen ein großes Risiko dar”, warnt Schnug. Ist Uran aus Düngern erst einmal im Boden, reichert es sich an. An manchen Orten ist das Trinkwasser bereits so stark belastet, dass der Genuss unverantwortlich ist. Ab November gilt ein Grenzwert für Trinkwasser von zehn Mikrogramm Uran pro Liter. Dann müssen einige Brunnen schließen, aber das löse keinesfalls das Problem, so Schnug. (…)


Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 6 | Atomkraft,Konzernkritik,Umwelt | Schlagwörter: , , , , |

6 Kommentare »

  • Besucher01

    Eigentlich sollten wir dankbar sein, die Menge Uran die hier über die Landwirtschaft ausgebracht wird reicht für ein oder zwei Kernkraftwerke. Warum es die Verantwortlichen nicht stört ist auch klar. Dieses Problem betrifft vorallem nachfolgende Generationen. :-)

    Comment | 25. September 2011
  • man sollte den leuten die permakultur mehr vermitteln und das man damit solche risiken gar nicht erst eingehen braucht bzw. diese gar nicht erst enstehen können…

    Comment | 25. September 2011
  • Energieberatung Bremen

    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag, den wir gerne auch in unserem Energieberatungsblog aufgreifen werden. DANKE!

    In diesem Sinne beste Grüße von der Bremer Energieberatung enerpremium

    P.S.: Unseren Blog erreicht man unter http://www.enerpremium.de und dann auf “Blog” oben rechts klicken. Schaut gerne mal vorbei!

    Comment | 28. September 2011
  • Wenn mir noch ein Grund gefehlt hat, warum ich im Garten auf kuenstliche Duenger verzichte, dann habe ich ihn mit diesem Artikel gefunden. Ist schon ziemlich erschreckend, wie heutzutage mit der Zukunft unserer Kinder umgegangen wird.

    Comment | 28. September 2011
  • [...] bei denen ich mich frage, wie so etwas moeglich ist. Gerade heute lese ich auf Konsumpf “Uran im eigenen Garten“. Schon davon gehoert? Ich auch [...]

    Pingback | 28. September 2011
  • Hallo,

    Aufklärung über Inhaltsstoffe von Gartendünger und allen Produkten, die man dem Boden zuführt, tut gewaltig not!! Gut, dass Du dieses Thema hier aufgreifst. Wir verwenden ausschließlich langsam wirkende, organische Düngemittel. Gute Erfahrungen haben wir mit Produkten von Osmo und Neudorff gemacht.

    Viele Grüße

    H.-E. Koglin

    Comment | 12. Oktober 2011

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes