Dez
11
2008

Mediamarkt & Saturn, die zweieiigen Zwillinge

Reklame löst bei mir seit geraumer Zeit eher die gegenteilige Reaktion von dem aus, was das werbende Unternehmen beabsichtigt: das Ansehen dieser Firma sinkt in meinen Augen spürbar ab (nach dem ironischen Motto: „Wenn die es nötig haben, so massiv für ihren Kram zu werben, wird er wohl nicht so gut sein”) und ich kaufe fortan, wenn möglich, keine Produkte mehr von diesem Laden. Je aufdringlicher, lauter und unausweichlicher die Reklame, desto größer die Chance, dass das Unternehmen für mich gestorben ist – insbesondere bei Fernsehwerbung, denn dort werben ja auf Grund der damit verbundenen hohen Kosten eh immer nur die gleichen großen Konzerne.

So gesehen ist es nur logisch, dass ich auch keinen Fuß in einen MediaMarkt oder Saturn (gibt’s hier in Kiel eh nicht) setze, denn deren Werbekampagnen sind, so erfolgreich sie leider sind, sicherlich mit die nervigsten überhaupt. Wobei es ohnehin absurd ist, dass sich diese beiden Geschäfte solche „Werbeschlachten” liefern, gehören sie doch beide zum selben Konzern (der MediaMarkt Saturn Holding). Hier wird einem also wieder einmal Wettbewerb vorgegaukelt, den es de facto gar nicht gibt.

Der MediaMarkt hat mich aber schon vor einigen Jahren für immer als Kunden verloren, als Berichte über ihren damaligen Geschäfts„stil” durchsickerten – ihr „Staranwalt” S., auch noch bekannt als unsympathischer Moderator aus R.SH-Zeiten, mahnte kleine Geschäfte in großem Stile ab, oft auf Grund kleinlichster Vorwürfe. Während des dann folgenden Rechtsstreits gaben viele der kleinen Läden auf, da sie gegen den großen Konzern natürlich keine Chance hatten. „Marktbereinigung” nennen die Wirtschaftler das wohl in ihrer kalt-berechnenden Weise. Aktiv forciert durch die Großen, in diesem Falle.

Noch mehr zu diesem Thema findet ihr im Alarmschrei-Blogbeitrag „Neulich im Kapitalismus”, in dem noch diverse andere unangenehme Facetten der Vorgehensweisen der Elektronikriesen beleuchtet werden. Kritik oder Satire sieht man dort beispielsweise auch gar nicht gerne – so „lustig” man sich auch seinen Reklamespots gibt, so humorlos und dünnhäutig reagiert man doch auf alles, was einen Schatten auf das so leuchtende Billigimage von MM oder Saturn werfen könnte. Die Satireseite media-bloed.de bekam zum Beispiel eine Abmahnung, was von einigen Blogs auch süffisant kommentiert wurde.

Übrigens: wie bei großangelegter Reklame nicht anders zu erwarten, ist die Aura der besonders günstigen Preise, die diese Firmen umgibt, auch Tinnef, denn die meisten Sachen findet man im Internet oder sogar in lokalen Läden mindestens ebenso preiswert.

»Nach Angaben von Stiftung Warentest sind Saturn und Media Markt keinesfalls billiger als andere Geschäfte«.

Klar, diese aufwändigen, plärrigen, bunten Reklamefeldzüge der beiden müssen ja auch irgendwie bezahlt werden, und warum nicht gleich vom Kunden selbst, obwohl der doch angeblich „nicht blöd” ist…

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 2 | Konzernkritik,Reklame | Schlagwörter: , , , |

2 Comments

  • Mike Baumgart

    Saturn, Alias Mediamarkt, sind leider über aller maßen teuer!
    Das es sich bei den Beiden um ein und das selbe Geschäft handelt, wissen auch die Wenigsten. Gerade bei PC Hardware ist ein Preisunterschied zu Anderen Konzernen von bis zu 50% und mehr zu beobachten. :-(
    Kein Wunder, dass Saturn als auch Mediamarkt ohne Ende Werbung betreiben. Und dann gaukeln Die uns auch noch vor, dass die Beiden mit einander Konkurrieren.
    Diese Art von Manipulation braucht keiner.

    mfg

    Mike Baumgart

    Comment | 2. September 2009
  • Ja, da hast Du absolut Recht. Und man muss ja auch bedenken, dass diejenigen, die dort einkaufen, die aufdringliche Megawerbung über die höheren Preise dann auch gleich mitbezahlen. Schon absurd, das Ganze!

    Comment | 2. September 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes