Dez
17
2009

Werbung schadet… Mietern!

moabit-l_75-werb-250Dass Reklame auf vielerlei Weise einzelnen Menschen wie der Gesellschaft schadet, habe ich ja in meinem Blog schon des öfteren dargelegt. Und auch über die Exzesse der Außenreklame in den USA berichtete ich einige Male – dass solche Zustände mittlerweile auch bei uns in Deutschland anzubrechen drohen, machte ein Ereignis in Berlin deutlich, das Anfang des Monats die Gemüter erhitzte und das ich auf Grund der thematischen Kompatibilität hier ebenfalls erwähnen möchte – da wurde den Mietern eines Hochhauses einfach während Renovierungsarbeiten ein riesiges Werbeplakat eines Billigstromanbieters vor die Nase gehängt, und zwar so, dass die betroffenen Wohnungen kaum noch Tageslicht bekamen. Nachts wurde es dafür beleuchtet. Unfassbar! (Nach Protesten wurde das Transparent inzwischen wieder abgenommen, aber die mediale Aufmerksamkeit war der Firma so schon mal sicher!) [via Moabit Online, von denen auch das Foto stammt]

Kann es denn sein, dass die Fenster von Mietern verhüllt werden dürfen, nur um Werbeeinnahmen zu machen? Bei manchen Fassadenarbeiten sind Planen notwendig, um zu verhindern, dass abfallender Putz auf den Gehweg fällt. Werbeplakate an Brandwänden, Fabriken oder Parkhäusern. Alles nicht schön. Aber Werbung vor Fenstern, hinter denen Menschen wohnen?

(…) Jetzt muss es darum gehen, dass diese Gesetzeslücke geschlossen wird und bewohnte Häuser nicht mehr zu Werbezwecken verhüllt werden dürfen. In Hamburg soll das bereits funktionieren.

Claudia Klinger vom Digital-Diary-Blog kommentierte dies absolut zutreffend:

Grade sah ich in der Abendschau, wie Mieter zweier Gebäude in Berlin es brav duldsam hinnehmen, dass man ihnen ein Gerüst mit Riesenwerbeplakat vor die Fenster baut: tags ist es nun dunkel, nachts blendet Helligkeit… UNGLAUBLICH!!!

Sie wurden natürlich beraten und ermuntert und meinten dann: „ja, eine Mietminderung werden wir verlangen!”

Na, wow! Mich GRUSELT es richtig angesichts dieser Schaf-artigen Duldsamkeit, wenn die Mächte des Geldes so weit gehen, locker den TAG aus dem Mieterleben zu streichen…

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 4 | Gesellschaft,Reklame | Schlagwörter: , , |

4 Kommentare »

  • mich kotzt es ja schon an, wenn der immer wiederkehrende zirkus oder wahlplakate die strassen verunzieren … aber die eigene bude verhängt zu sehen ist eine absolute sauerrei und mit keinem pfennig aufzuwiegen … ich glaube ein solches ding würde vor meinem fenster nicht lange hängen, denn da käme über nacht sicher plötzlich mal ein starker wind, der das teil abreisst ;)

    Comment | 17. Dezember 2009
  • Olaf

    Wurde nicht auch die Berliner Charité mit Werbung verhüllt? Es kann auch ein anderes KH gewesen zu sein, aber in Berlin scheint man auf jeden Fall weniger Skrupel zu haben, als anderswo.

    Comment | 18. Dezember 2009
  • Egal

    In Hamburg ist derzeit am Museum für Kunst und Gewerbe am Hbf. eine riesige Werbung für Coca Cola angebracht…ok, das passt zum Gewerbeteil des Museumsnamens, ist aber völlig überflüssig und fehl am Platze.

    Comment | 18. Dezember 2009
  • m.ro

    @schattenzwerg

    Es gibt ja nicht nur “starke” Winde. Manchmal herrschen sogar “scharfe” Winde, die durchaus so ein Banner wegwehen könnten. ;-)

    Comment | 19. Dezember 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes