Jul
04
2011

Die dunkle Seite von Volkswagen

Parodien auf Reklamespots und Kritik an Konzernen ist ja quasi mein täglich Brot im Konsumpf, von daher verspüre ich nachgerade eine Verpflichtung, an dieser Stelle auf die neue Greenpeace-Kampagne hinzuweisen, bei der sie sich Volkswagen als neues „Opfer“ ausgesucht haben und ihre Kritik an einem (mir bis dato unbekannten, aber wohl sehr erfolgreichen) VW-Clip festmachen. Hier die Greenpeace-Version:

Begleitet wird das Ganze von einer großangelegten Kampagne, bei der es darum geht, VW (als Europas größten Autobauer) dazu zu bewegen, klimafreundlichere Modelle zu bauen – auf der dazugehörigen Website VWDarkside.com kann man den Aufruf unterzeichnen und sich, getreu dem Stil des Werbeclips, langsam zu einer Starwars-Größe emporarbeiten, indem man andere Leute auf diese Kampagne aufmerksam macht. Meine Seite findet Ihr beispielsweise HIER.

Unsere Heimat, die Erde, ist in Gefahr. VW bekämpft zwei wichtige europäische Klimaschutzgesetze: strengere Emissionsziele und scharfe CO2-Grenzwerte für Autos. Ohne die Gesetze droht der Erde dasselbe Schicksal wie Alderaan! (Mehr dazu unter VWs geheimer Plan.) Noch ist nicht alles verloren, wir spüren deutlich: Es steckt Gutes in Volkswagen!Die Rebellion fordert VW dazu auf, sich von der dunklen Seite der Macht abzuwenden und unserem Planenten eine Chance zu geben.

Für strenge CO2-Klimaziele

Von wegen nachhaltig: Volkswagen gibt jedes Jahr Millionen aus, um Lobbyarbeit gegen strengere EU-Klimaziele zu finanzieren. Auf diese Weise wird verhindert, dass CO2-Reduktionsziele von 20 auf 30 Prozent bis 2020 angehoben werden. Andere Unternehmen – darunter Google, Ikea, Sony, Unilever und Philips – dagegen unterstützen strengere Ziele. Volkswagen darf nicht hinterher hinken.

Für strenge C02-Grenzwerte bei Autos

Effizientere Autos kosten weniger im Betrieb, verbrauchen weniger Öl und stoßen weniger CO2 aus. Seit langem betreibt VW Lobbyarbeit gegen strenge EU-Richtlinien, mit denen wir von unserer Öl-Abhängigkeit loskommen könnten. Als größter Autobauer Europas trägt VW auch die größte Verantwortung. VW muss Farbe bekennen und scharfe CO2-Grenzwerte unterstützen.

Taten statt Worte!

VW will der “umweltfreundlichste Autobauer der Welt” sein, aber nur 6 Prozent der 2010 verkauften Autos waren mit VWs Spritspar-Technologie ausgestattet. VW kann es besser, deshalb fordern wir: VWs Fahrzeugflotte muss bis 2040 komplett ohne Öl auskommen.

Nun kann man natürlich vortrefflich darüber streiten, ob VW nun wirklich der allererste Ansprechpartner für diese Kampagne ist, wenn man bedenkt, was für Spritschleudern Hersteller wie BMW oder Mercedes auf den Markt bringen. Vor allem die Minipanzer (SUV) sollte man, unabhänig von der Marke, ins Visier nehmen.

Und auch die Konzentration auf den CO2-Ausstoß sehe ich bekanntlich eher skeptisch – denn Autofahren, als Individualverkehr verstanden, hat einfach zu viele weitere Nachteile, sowohl für die Umwelt (durch Straßenbau, Rohstoffverbrauch bei der Produktion der Fahrzeuge uvm.) als auch für die Gesellschaft und insbesondere die Verschandelung der Städte durch die Blechboliden. All dies würde durch Modelle, die 20 g CO2 weniger verbrauchen, nicht wirklich geändert, und ein generelles Umdenken hin zu einem anderen Verständnis von Mobilität und Verkehrsplanung findet dadurch auch nicht statt. Die Gefahr, die ich bei solchen Aktionen deshalb sehe ist, dass sich VW am Ende tatsächlich dazu herablässt, „umweltschonendere“ Wagen zu bauen (das wird früher oder später sowieso unvermeidlich sein) und dass alle Autofahrer sich dann in dem guten Gefühl sonnen, die Welt gerettet zu haben. Ohne etwas im eigenen Verhalten ändern zu müssen – ein verlockender Gedanke, zugegeben. Aber vermutlich nicht wirklich nachhaltig… „Schau mal, mein nigelnagelneues Auto stößt nur noch 100g CO2 aus!” – „Du Ökofreak!“

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

5 Kommentare »

  • … und seit heute gehört denen MAN ;)
    die Idee von Greenpeace Branchen-Größen durch solche Aktionen gezielt aus der Deckung zu holen halte ich für richtig (zumal VW von Modellen & Unternehmenspraxis als ‘gemäßigt’ bzw. schon ‘fortschrittlich’ anzusehen ist) … bei grünen/fairen Handys muss (von makeITfair) z.B. auch noch bei Apple dafür Druck gemacht werden (wobei da vielleicht SonyE. od. andere Hersteller eher dialog-bereit wären)

    Comment | 4. Juli 2011
  • tschill

    Dein Engagement in allen Ehren und die Gedanken sind in der Konsequenz auch richtig, aber ich glaube, Du zielst zu hoch. Lies Dir mal die Kommentare bei Youtube und in den einschlägigen Blogs durch. “Die bauen doch nur, was die Leute kaufen wollen.” “Die Werbekampagne von VW war viel cooler.” “Das macht mir Lust, einen neuen VW zu kaufen und richtig über die Autobahnen zu brettern.”

    Ich denke, Greenpeace macht es richtig – besser eine Reihe von kleinen Schritten als gar keine.

    Comment | 4. Juli 2011
  • “Das macht mir Lust, einen neuen VW zu kaufen und richtig über die Autobahnen zu brettern.”

    Wenn das die Reaktion von Leuten auf die Greenpeace-Kampagne ist, machen sie es vielleicht doch nocht richtig ;-)
    Bescheuerte gibt es ja überall – ich denke da an die Kommentare bei dem YT-Video über McDoof, das ich vor einer Weile hochgeladen hatte (http://www.youtube.com/watch?v=ypn5EwVAkUg) – da meinten dann einige auch, dass sie nun erst Recht dort essen gehen würden. Also völlig irrational bzw. das trotzige Verhalten kleiner Kinder, was einige beim Thema Konsum an den Tag legen…

    Comment | 4. Juli 2011
  • alessa

    Hi ersmal
    bin neu hier ^^

    Als aller erstes wollte ich dir mal sagen das ich Konsumpf genial finde :)
    Mich nervt diese Gehirnwäsche der Werbung einfach nurnoch…
    Ich überlege auch schon länger wie ich aus diesem dummen Netz aus Kapitalismus und Konsum rauskomme.
    Mir wird echt schlecht wenn ich jeden Tag dran denken muss was ich da vielleicht gerade ohne zu ahnen esse oder was das alles für einen Sinn hat…
    Ich finde es toll das du so Pionirarbeit leistest..
    okay jetzt genug geschleimt…mach weiter so ;)
    vielleicht können wir ja zusammen Projekte starten ich würde auf jeden Fall 100% dabei sein ^^

    Comment | 5. Juli 2011
  • Solche Aktionen sind eher als kostenlose Werbung für den Wolfsburger Konzern zu sehen, der wird sich daher bei so etwas bequem zurücklehnen und die Aufmerksamkeit geniessen. Obwohl die Kritik natürlich begründet ist, Volkswagen redet nun schon seit Jahrzehnten vom umweltfreundlichen Fahrzeug – richtige Ergebnisse in Serienreife gab es bisher nur wenige.
    Weiter so Greenpeace.

    Comment | 26. September 2011

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes