Sep
09
2009

Neue Perversitäten der Werbeindustrie im Anrollen

Manchmal tun mir die Amerikaner ja schon wirklich etwas Leid, schließlich bekommen sie als erste die Absurditäten einer kommerziellen Entwicklung ab, die keine Grenzen mehr zu kennen scheint (etwas, das ja auch schon der Artikel „Vieles von dem, was Werbetreibende tun, ist eine Verletzung der Privatsphäre“ anprangert). Im Ban Billboard Blight-Artikel „Brave New World of Outdoor Advertising“ werden ein paar der neuesten uns erwartenden „Trends“ und „Innovationen“ im Bereich der Behelligung der Menschen mit Kommerzpropaganda aufgeführt. Man muss wohl selbst im Marketingbusiness arbeiten, um verstehen zu können, was in den Köpfen derjenigen vorgeht, die sich solch einen Dreck ausdenken – bloß die Menschen nicht mal in Ruhe lassen, immer schön auf Konsum trimmen…

Flogos: Sky advertising – als „best business idea“ von CNN angepriesene Ekelhaftigkeit, bei der der Himmel vermehrt mit Reklamelogos bestückt werden soll („enviromentally friendly“ – nur leider bezieht sich das nicht auf die mentale und visuelle Umwelt):

Clear Channel Branded Cities – dieses Unternehmen will die Plakatwände für Reklame noch weiter vorantreiben und in unvorstellbare Dimensionen wachsen lassen. Schaut Euch die abstoßenden Beispielbilder auf der Website dieser Firma ruhig einmal an. Städte, die dergestalt verschandelt werden, werden für Menschen eigentlich unbewohnbar.

Clear Channel Branded Cities transforms locations into destinations – places where consumers go for entertainment, dining, shopping, to work, and to live …and where brands are an integral part of that experience.

World Wide Weaveverwandelt Architektur/Fassaden in dynamische Werbung.

Mediamesh® offers a large spectrum of new design possibilities for architects ,investors and building owners - opportunities to medialize their buildings and adding a dynamic dimension to their architecture.

Apples iPhone interagiert mit dynamischen digitalen Werbetafeln, eigens von CBS und Clusta entwickelt, damit man die Inhalte der Werbeplakate zoomen, drehen etc. kann. Auf dass das iPhone noch nutzloser wird…

Und der letzte Schrei der kongenialen Ingenieure: eine Technik, die erkennen kann, ob jemand, der vor einem Plakat/einer Kamera steht, männlich oder weiblich ist – und dann vermutlich den Inhalt entsprechend gestaltet. Hurra, darauf hat die Welt noch gewartet!

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 1 | Reklame,Wirtschaft | Schlagwörter: , , , |

1 Kommentar »

  • Branded City – das sieht doch aus wie jede Drecks-Mall mittlerweile. Finde ich jetzt nicht so aufregend. Nur eklig.

    Wirklich interessant wird es doch dann, wenn man die letzten beiden Meldungen kombiniert. Da arbeiten hundertprozentig schon Leute dran. Man geht mit seinem i-Pod an einer Werbetafel vorbei, schnell nachgeschaut, was sich der User so alles im apple store angesehen hat, und dann die “richtige” Werbung auf die Tafel geklatscht. Voila – wir sind mittendrin in Spielbergs Minority Report

    Comment | 10. September 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes