Apr
17
2009

Öko-Banken boomen

1118168_coinsTatsächlich gibt es auch positive Effekte der aktuellen Wirtschaftskrise zu vermelden – „Grüne Banken“, also Institute, die ihr Geld in ethische und umweltverträgliche Projekte investieren und Transparenz für den Kunden bieten, sind voll im Trend. Anders als die großen „Verbrecher-“ und „Nazi-Banken“ (wie ich sie wegen ihres Geschäftsgebarens bzw. ihrer Vergangenheit gerne nenne) wie z.B. Deutsche Bank, Dresdner, Citibank usw., die auch in Waffengeschäfte, umweltzerstörerische Industrien, in Diktaturen oder hochspekulative Derivate etc. investieren, geht es Instituten wie der GLS Bank, der Ökobank oder der Ethikbank um die Förderung zukunftsweisender und nachhaltiger Projekte und weniger um die Maximalrendite. Zudem können die Kunden von vorneherein festlegen, welche Branchen sie besonders mit ihrem Geld unterstützen wollen. Die Wirtschaftswoche berichtet in „Öko-Banken: Grünes Geld wird immer beliebter“ über den erfreulichen Boom, den die alternativen Banken aktuell zu verzeichnen haben:

Doch seit Ausbruch der Finanzkrise verzeichnen die ökologisch und sozial orientierten Nischenbanken einen regelrechten Kundenansturm. Der Grund: Während sich die klassischen Institute an den internationalen Finanzmärkten mit spekulativen Produkten mächtig verzockt haben, liegt der Schwerpunkt der grünen Nischenbanken im klassischen Kreditgeschäft. Das bringt  weniger Rendite, gibt den Kunden aber mehr Sicherheit (…)

Die GLS Bank verspricht, dass das Geld ihrer Kunden ausschließlich in ökologische, soziale oder kulturelle Projekte investiert wird. Bisher ist das Institut damit sicher durch die Finanzkrise gekommen. (…)Die Bochumer Bank gibt sich sehr transparent. Kein anderes Institut legt sein Geschäftsgebahren so detailliert offen: Auf der Homepage wird genau aufgelistet, an welche Solarfirmen oder Biohöfe Kredite geflossen sind. Nur private Kreditnehmer sind von der Veröffentlichung ausgenommen. Die Bank gibt auch an, in welche Aktien und Anleihen sie Geld investiert hat.

(…) Auch die Ethikbank investiert nur in Umwelt- und Sozialprojekte. Die Kunden kämen vor allem, weil sie einen bewussten Lebensstil pflegen wollten, erklärt Vorstandsmitglied Sylke Schröder. „Seit einigen Monaten beobachten wir aber immer mehr auch eine bewusste Abkehr von den Großbanken.“ Immer mehr Kunden würden auch ihr Girokonto zur Ethikbank verlegen. „Das zeigt, dass zunehmend mehr Kunden ihre Hauptgeschäftsbeziehung zur Ethikbank verlagern“, sagt Schröder.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

6 Kommentare »

  • m.ro

    Sehr schöner Artikel! Einer der ersten Maßnahmen, die ich letztes Jahr in Angriff nahm: mein Konto bei einer dieser großen Banken gekündigt.

    Ich frag mich sowieso, warum nicht viel mehr Menschen ihre Bank wechseln. Beim Strom ist es ähnlich: Faulheit und die Furcht, es könnte was schiefgehen. Mit ein Grund, warum es in Deutschland dieses Strom-Oligopol gibt und Milliardengewinne eingefahren werden.

    Comment | 17. April 2009
  • Wenigstens etwas erfreuliches in der Krise. Ich bin auch zur Ethikbank gewechselt (Tagesgeld). Ich war ganz baff als mir die Ethikbank ein paar Wochen nach Kontoeröffnung eine handschriftliche(!) Willkommenspostkarte geschickt hat. Da kann man nur sagen: Hut ab!

    Comment | 17. April 2009
  • [...] Öko-Banken boomen Tatsächlich gibt es auch positive Effekte der aktuellen Wirtschaftskrise zu vermelden – „Grüne Banken“, also Institute, die ihr Geld in ethische und umweltverträgliche Projekte investieren und Transparenz für den Kunden bieten, sind voll im Trend. weiterlesen [...]

    Pingback | 20. April 2009
  • [...] Anfang April 2009 veröffentlichte die Wirtschaftswoche online einen Artikel, in dem unter dem Titel „Grünes Geld wird immer beliebter“ über den steigenden Zulauf zu alternativen Kreditinstituten berichtet wurde. Dieser Artikel wurde auch schon von Peter Marwitz von Konsumpf aufgegriffen. [...]

    Pingback | 10. Mai 2009
  • Ökobanken? Alleine schon dieser skurille Begriff….

    Comment | 26. März 2010
  • ??? Das sind halt Banken, die mit dem Geld ökologisch Sinnvolles finanzieren statt Zerstörung und Vertreibung wie die „großen“ Geschäftsbanken.

    Comment | 26. März 2010

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes