Okt
30
2009

Die Not der freien Journalisten

Das Medienmagazin ZAPP! des NDR brachte in der letzten Sendung den Beitrag „Die Not der freien Journalisten“, der die zumindest mir bisher eher unbekannten Zustände und vor allem finanziellen Engpässe schildert, unter denen heutzutage die “freie” Presse arbeiten muss. Es wird deutlich, wie die profitmaximierende Kostenschraube der Zeitungen, Verlage, Sender etc. die Qualität des Journalismus und damit letztlich auch unabhängige und kritische Berichterstattung bedroht – Sensations-Enthüllungsstorys verkaufen sich halt in diesem Umfeld der um die kurzen Aufmerksamkeitsspannen der Zuschauer/Kunden buhlenden Medien besser, als gut recherchierte Hintergrundberichte, die Zusammenhänge aufzeigen und zum eigenen Nachdenken anregen oder dieses gar erforderlich machen. Auch im journalistischen Bereich greifen also die materiellen Zwänge um sich, die bereits in vielen anderen Branchen Menschen zum Arbeiten zu Hungerlöhnen bewegen.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

12 Kommentare »

  • Schrecklich, einfach nur Schrecklich.
    Wenn man sieht was die BILD einnimmt für irgendwelche Klatschzeilen und Brüste, dann ist das ein Skandal dass solche Menschen, freue Journalisten, kaum Chance haben, gute Berichte abzuliefern.

    Comment | 30. Oktober 2009
  • Das ganze ist ja auch ein Armutszeugnis für unsere öffentlich-rechtlichen Sender, die eigentlich genau diesen Auftrag haben: Nachdenken, Hintergründe darstellen.

    Comment | 30. Oktober 2009
  • Wahrheitssuchender

    Mir kommen echt die Tränen. Die armen Journalisten… Jahrelang wie die Maden im Speck gelebt und jeden nur erdenklichen Journalistenrabbat (z.B. Handyverträge mit Sonderkonditionen usw.) mitgenommen, und nun da die Leute begreifen, daß sie von denen nur angelogen werden, wird rumgeheult. Schuld soll nun die Krise sein ? Von wegen ! Die Leute “laufen” denen einfach nur weg, weil sie es satt haben, belogen und zugemüllt zu werden.

    Wer einmal mit der Wahrheit konfrontiert wurde, verzichtet halt auf diesen Mainstream-Mist.

    Macht endlich euren Job so wie es sich gehört und berichtet die Wahrheit ! Nehmt Euch mal ein Bsp. an folgendem:

    http://www.youtube.com/watch?v=_h2tAWwnPjY&

    Comment | 31. Oktober 2009
  • Ob die freien Journalisten (und um die geht es ja hier) nun “wie die Maden im Speck” gelebt haben, wie Du behauptest, weiß ich ja nicht. Der Qualität des Journalismus ist es auf jeden Fall nicht zuträglich, wenn der finanzielle Druck auf diese nun noch zunimmt und sie sich gezwungen sehen, umso weniger investigativ tätig zu sein.
    Der holländische Journalist auf der PK ist echt super, das hat sich keiner der deutschen Duckmäuser getraut zu fragen. Merkels Antwort ist ja auch bezeichnend – offenbar ist ihr solch eine Frage sehr unangenehm, hehe. :-)

    Comment | 31. Oktober 2009
  • Danke für das Video, sehr genial.
    Wusste gar ja gar nichts darüber. Peter, haben Sie vielleicht auf Konsumpf über Schäuble und die 100.000 Mark berichtet?

    Comment | 31. Oktober 2009
  • @Killergeneration: Du kannst ruhig Du zu mir sagen. :-)

    Nee, darüber habe ich nicht berichtet, da ich jetzt nach der Wahl meinen Blog wieder etwas weg von der Alltags-Parteienpolitik und hin zu eher Konsumbezogenem lenken wollte. Diese Pressekonferenz ist auf jeden Fall ein Knaller – und ich kapiere nicht, wieso nicht im ganzen Land alle Medien Sturm gegen Schäuble als Finanzminister laufen! Die Unsäglichkeit dieser Entscheidung liegt doch klar auf der Hand. Naja, die Arroganz der Macht…

    Comment | 31. Oktober 2009
  • Na ok, du ;)
    Ich weiß auch nicht, ob die Regierung die regulären Medien zum Schweigen gebracht hat. Aber Welt Online hat ein Interview mit ihm zu diesem Video gebracht.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4982040/Journalist-nervt-Merkel-und-wird-zum-YouTube-Star.html
    Der Spiegel hat nur sporadisch darüber berichtet. Sehr sehr mysteriös.
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,657607,00.html

    Comment | 31. Oktober 2009
  • gnu

    @Peter: Tja, die Frau aus dem Video hat diese Problematik angedeutet: Ohne freie und qualitative Medien, keine Demokratie. Vielleicht laufen sie deshalb nicht Sturm, weil diese Kriterien schon lange nicht mehr auf sie zutreffen. Vielleicht ist unsere “Demokratie” schon lange nicht mehr so demokratisch wie sie sich ausgibt.

    Eine sehr lesenswerte Analyse der Massenmedien:
    http://zmag.de/artikel/Warum-die-Mainstreammedien-Mainstream-sind

    Comment | 31. Oktober 2009
  • Immerhin noch so demokratisch, dass Rob noch lebt und das Video auf YouTube kursiert. Aber wir sollten die Chance ergreifen, solange die Demokratie halbwegs läuft und sie wieder auf den Stand bringen auf dem sie sein sollte!

    Comment | 1. November 2009
  • gnu

    @killergeneration: Meiner Meinung nach machen sich entsprechende Kreise folgende psychologische Erkenntnisse zu nutze:

    Abstraktes Schema eines Menschen:
    1) Reiz-Input
    2) Verarbeitung / Nachdenken
    3) Handeln

    Man kann Leute jetzt versklaven indem man sie im Handeln hindert; zum Beispiel Verbote, physikalische Gewalt und Knast. Mit diesen Mitteln hat man versucht in der Vergangenheit Gesellschaft auf Linie zu bringen.

    Andererseits kann man das Handeln der Leute auch kontrollieren indem man ihren Input bestimmt. Wer möchte schon Kommunismus umsetzen, wenn er nie objektiv über diese Ideen informiert wurde, nie das Kommunistische Manifest gelesen hat? (nur ein Beispiel, ich finde Kommunismus keine gute Idee) Wer rebelliert gegen ein ungerechtes vermögenspolarisierendes Geldsystem, wenn er nie davon erfährt?

    Leute über ihren Input zu manipulieren ist viel effektiver, weil die Manipulierten glauben sie handeln nach eigenem Antrieb.

    “Niemand ist hoffnungsloser versklavt als derjenige,
    der glaubt frei zu sein.” — Goethe

    Comment | 1. November 2009
  • Ja, ich stimme dir da voll und ganz zu, gnu, immerhin boykottiere ich erfolgreich das Fernsehen und verlege mich darauf, im Internet wahr und unwahr zu sortieren.
    Aber was ich damit sagen wollte ist, dass dankt des Internets noch die möglichkeit besteht, bei bedarf den input zu verändern. – Nicht das gewisse Kreise nicht auch an der Abschaffung dessen arbeiten würden, aber immer hin haben wir noch kein Nordkorea oder China.

    Comment | 1. November 2009
  • Freier

    Hier ist ne interessante Diskussion zum Beitrag:
    http://zapp.blog.ndr.de/2009/10/14/journalisten/

    twitter.com/zappmm

    Comment | 2. November 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes