Okt
28
2012
1

Für eine plurale VWL

Ab und an stimme ich hier im Blog ja auch mein Klagelied darüber an, dass die sog. Wirtschafts„wissenschaften“ VWL & BWL letztlich nur eine einseitige ideologische Zurichtung junger Menschen auf den neoliberalen Marktkampf darstellen und keineswegs eine kritische Auseinandersetzung mit herrschenden Dogmen fördern. Das war bereits zu meiner Zeit an der Uni so, und das hat sich bis heute, „Dank“ Bachelor etc. nicht verbessert. Darum wundert es mich auch nicht, dass es inzwischen vermehrt Versuche gibt, VWL aus dieser Sackgasse herauszubringen. Wie die Aktion „Netzwerk Plurale Ökonomik“:

Das Netzwerk Plurale Ökonomik ist ein Zusammenschluss von Initiativen, die sich für eine Veränderung innerhalb der Volkswirtschaftslehre einsetzen. Der gemeinsame Nenner ist der offene Brief, der die Notwendigkeit einer Neugestaltung der Volkswirtschaftslehre unter den Vorzeichen von Theorien- und Methodenvielfalt sowie Selbstreflexion verdeutlicht.

Mittel zur Erreichung dieses Zieles

  • Offener Brief sowie systematische Überprüfung der Forderungen an einzelnen Universitäten
  • Multiplikation erfolgreicher Veranstaltungen der Netzwerkmitglieder, z.B.: Vorlesungen, Seminare, Vortragsreihen, Kongresse
  • Entwicklung alternativer Lehrmodule
  • Aufbau und einer gemeinsamen Literatur- und Materialsammlung
  • Ausbau der derzeitigen Homepage, z.B. Überblickskarte existierender Gruppen und plurale Studiengänge
  • Regelmäßige Treffen
  • Erweiterung des Netzwerkes durch neue Mitglieder

Der vorherrschende Modellplatonismus, mangelnde Selbstreflexion und fehlende Methoden- und Theorienvielfalt haben nicht nur unser Fach in eine Sackgasse geführt: die Einseitigkeit ökonomischen Denkens trägt auch zur anhaltenden Wirtschaftskrise und der damit einhergehenden Perspektivlosigkeit bei. Mit dem offenen Brief wollen wir, Studierende und Lehrende der Volkswirtschaftslehre, auf den alarmierenden Zustand unseres Faches aufmerksam machen und konstruktiv an der Neugestaltung der Volkswirtschaftslehre mitwirken.

Dazu passt auch der Beitrag von ZDF info über den beklagenswerten Zustand der VWL (man muss schon staunen, dass es wirklich Leute gibt, die glauben, eine komplexe Gesellschaft mit Hilfe von Formeln erfassen zu können). Inwieweit die Wirtschafts„wissenschaften“ zu retten sind und ob sie nicht Teil des Problems sind, das sie zu bekämofen vorgeben, ist eine spannende Frage:

 

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 1 | Gesellschaft,Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , |
Nov
25
2009
1

Studentenproteste: Revolte ohne Gegner

Aus unseren Unis sind ja schon seit längerem nur noch Einrichtungen geworden, in dem nicht mehr der Geist der Menschen gebildet wird und in denen junge Leute die Möglichkeit haben, etwas auszuprobieren, verschiedene Ansätze kennen zu lernen etc., sondern „Dank“ des Drucks durch die Wirtschaft geht es nur noch darum, die Studenten in möglichst kurzer Zeit möglichst gut für den lebenslangen Einsatz in der Arbeitsmaschine vorzuformatieren. Individualität und Freiraum unerwünscht! Während die Studentenproteste derzeit durchs Land schwappen und angeblich alle Politiker Bildung für das wichtigste Gut halten (zumindest in ihren Reden), hat sich die Sendung quer des Themas ebenfalls angenommen und bringt die Misere in gewohnt scharfzüngiger Manier auf den Punkt – „Studentenproteste: Revolte ohne Gegner“:

Es ist eine Revolte ohne Gegner: Studenten demonstrieren in ganz Deutschland für bessere Studienbedingungen und prangern lautstark eine verfehlte Hochschulreform an. Doch statt sich zu rechtfertigen, stimmen Politiker, Bildungsfunktionäre und Professoren mit ein in das Klagelied der Studierenden und werden nicht müde zu betonen, wie richtig die Forderungen der Demonstranten doch seien. quer fragt: Wenn alle so genau wissen, was schief läuft, warum ist die Studienreform dann in der Sackgasse gelandet?

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes