Mrz
14
2010
4

São Paulo – die saubere Stadt

Ich hatte es an dieser Stelle ja schon des öfteren anklingen lassen, dass der Widerstand der Leue gegen die Zumutungen der Reklameindustrie weltweit wächst. Selten ist man dabei aber so konsequent und erfreulich radikal wie der Bürgermeister von São Paulo – seit September 2007 sind dort jegliche Formen von Außenwerbung verboten! Das ganze riesigen Neonreklame-Gedöns, alle Plakate und überdimensionalen Aufsteller, die einen ansonsten ins Sichtfeld springen und ungefragt zum Konsum auffordern, sind verschwunden. Tatsächlich spüre ich bereits beim Betrachten der Vorher-/Nachher-Bilder aus São Paulo eine Entspannung im Gehirn – das dreiste Anplärren durch den Kommerz verschwindet und das Auge hat wieder mehr Raum zum unbeschwerten Schauen. Das ist das wahre Adbusting!

Der Weburbanist-Blog schreibt in „‘Clean City’: São Paulo scrubbed of outdoor ads“:

Outdoor advertising is so ubiquitous in almost every urban setting around the world, it’s difficult to walk down a street, take an escalator or sit on a bench without getting slapped in the face with one product or another. But the city of São Paulo, Brazil is like an advertising ghost town: all of its billboards stand oddly blank and empty. (…)

und berichtet weiter, dass diese Maßnahmen vom Großteil der Bevölkerung begrüßt werden, trotz des verzweifelten Versuchs der Reklamewirtschaft, die Leute mit Kampagnen vom Gegenteil zu überzeugen.

While advertisers weren’t too happy about the law – $8 million in fines were levied against those who dawdled in taking ads down, and Clear Channel launched an unsuccessful campaign to raise support for putting them back up – the citizens clearly approve. Surveys found that at least 70% are happy with the change.

Erstaunlich, dass hier also zur Abwechslung mal die Interessen und Bedürfnisse der Bürger, der Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht die der Wirtschaft. Ein Beispiel, dass Schule machen sollte.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Dez
22
2009
2

Mega-Weihnachten

741770_toys_2Das Streben und Trachten transnationaler Konzerne scheint bekanntlich darin zu liegen, Geschmacksunterschiede weltweit zu nivellieren, Individualität einzuebnen und die Welt mit einheitlichen, genormten 08/15-Produkten zu überziehen. Wie sehr dies auch im Bereich der Spielzeuge voran geschritten ist, war mir selbst nur so am Rande bewusst (da ich seit langem keine Spielzeugläden mehr betrete), doch der Artikel „Mega-Weihnachten“ in der ZEIT wirf ein grelles Schlaglicht auf die perversen und perfiden Methoden der Spielzeugindustrie und ihrer angegliederten Marketing- und Reklameabteilungen. Ich empfehle die Lektüre dieses recht langen Dossiers (mitsamt den gruseligen Fotos von hässlichem Plastikspielzeug), denn die Autorin Susanne Gaschke beleuchtet die Problematik eines immer früher beginnenden Konsumbombardements der Kinder und der Verarmung der kindlichen Fantasie (einhergehend mit einem auch durch die Industrie forciert immer früher beginnenden Erwachsenwerden) sehr gelungen, wie ich finde. Hier ein paar Auszüge:

(…) Linn glaubt, die mittlere Kindheit schwinde deshalb, weil das Marketing der Händler und Hersteller immer aggressiver werde, sodass die Kinder auf Gedeih und Verderb zu Konsumenten gemacht würden. Und wegen einer von vielen Medien gefeierten »Coolness«, die Siebenjährige heute mitleidig über all jene Spielsachen lächeln lässt, die vor 20 Jahren noch Zwölfjährige begeistert hätten. (…)

(…) »Aber es gibt ja auch genug Kinder, die überhaupt nie etwas Gedrucktes in die Hand bekommen.« Kritischer Umgang mit Medien, dafür seien die Eltern und die Schule zuständig.

So klingt der Refrain all jener, die etwas zu dem großen Medienbuhlen um die Aufmerksamkeit der Kinder beitragen: Mütter, Väter und Lehrer seien dafür verantwortlich, Kindern einen souveränen Umgang mit Spielzeugen und Unterhaltungsangeboten beizubringen. Man kann das Ganze so zusammenfassen: Die Spielzeugindustrie bietet etwas potenziell Schädliches an, privatisiert die Gewinne und sozialisiert die Risiken. (…)

(…) »Seit den achtziger Jahren machen die Eltern mehr oder weniger, was die Kinder sagen«, sagt der Jugendforscher Ingo Barlovic von iconkids & youth. Die Ratlosigkeit der Eltern in vielen Fragen der Erziehung spiegele sich in den Ergebnissen seiner Befragungen. Er sagt: »Die Acht- bis Neunjährigen sind die schlimmste Zielgruppe, laut, hektisch, schreien viel und haben keinerlei Respekt vor Erwachsenen.« Pampige Antworten erhalte man schon von manchen Zweitklässlern. »Aber so ist es eben mit der kommerzialisierten Kindheit«, sagt Barlovic: »Alles dreht sich um mich. Autonomie wird immer wichtiger.« Und ein Nein, gleichbedeutend mit einem unmissverständlichen Verbot, ist für die vielen Eltern mit schwankenden Maßstäben immer schwerer auszuhalten. (…)

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Dez
17
2009
4

Werbung schadet… Mietern!

moabit-l_75-werb-250Dass Reklame auf vielerlei Weise einzelnen Menschen wie der Gesellschaft schadet, habe ich ja in meinem Blog schon des öfteren dargelegt. Und auch über die Exzesse der Außenreklame in den USA berichtete ich einige Male – dass solche Zustände mittlerweile auch bei uns in Deutschland anzubrechen drohen, machte ein Ereignis in Berlin deutlich, das Anfang des Monats die Gemüter erhitzte und das ich auf Grund der thematischen Kompatibilität hier ebenfalls erwähnen möchte – da wurde den Mietern eines Hochhauses einfach während Renovierungsarbeiten ein riesiges Werbeplakat eines Billigstromanbieters vor die Nase gehängt, und zwar so, dass die betroffenen Wohnungen kaum noch Tageslicht bekamen. Nachts wurde es dafür beleuchtet. Unfassbar! (Nach Protesten wurde das Transparent inzwischen wieder abgenommen, aber die mediale Aufmerksamkeit war der Firma so schon mal sicher!) [via Moabit Online, von denen auch das Foto stammt]

Kann es denn sein, dass die Fenster von Mietern verhüllt werden dürfen, nur um Werbeeinnahmen zu machen? Bei manchen Fassadenarbeiten sind Planen notwendig, um zu verhindern, dass abfallender Putz auf den Gehweg fällt. Werbeplakate an Brandwänden, Fabriken oder Parkhäusern. Alles nicht schön. Aber Werbung vor Fenstern, hinter denen Menschen wohnen?

(…) Jetzt muss es darum gehen, dass diese Gesetzeslücke geschlossen wird und bewohnte Häuser nicht mehr zu Werbezwecken verhüllt werden dürfen. In Hamburg soll das bereits funktionieren.

Claudia Klinger vom Digital-Diary-Blog kommentierte dies absolut zutreffend:

Grade sah ich in der Abendschau, wie Mieter zweier Gebäude in Berlin es brav duldsam hinnehmen, dass man ihnen ein Gerüst mit Riesenwerbeplakat vor die Fenster baut: tags ist es nun dunkel, nachts blendet Helligkeit… UNGLAUBLICH!!!

Sie wurden natürlich beraten und ermuntert und meinten dann: „ja, eine Mietminderung werden wir verlangen!”

Na, wow! Mich GRUSELT es richtig angesichts dieser Schaf-artigen Duldsamkeit, wenn die Mächte des Geldes so weit gehen, locker den TAG aus dem Mieterleben zu streichen…

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 4 | Gesellschaft,Reklame | Schlagwörter: , , |
Sep
09
2009
1

Neue Perversitäten der Werbeindustrie im Anrollen

Manchmal tun mir die Amerikaner ja schon wirklich etwas Leid, schließlich bekommen sie als erste die Absurditäten einer kommerziellen Entwicklung ab, die keine Grenzen mehr zu kennen scheint (etwas, das ja auch schon der Artikel „Vieles von dem, was Werbetreibende tun, ist eine Verletzung der Privatsphäre“ anprangert). Im Ban Billboard Blight-Artikel „Brave New World of Outdoor Advertising“ werden ein paar der neuesten uns erwartenden „Trends“ und „Innovationen“ im Bereich der Behelligung der Menschen mit Kommerzpropaganda aufgeführt. Man muss wohl selbst im Marketingbusiness arbeiten, um verstehen zu können, was in den Köpfen derjenigen vorgeht, die sich solch einen Dreck ausdenken – bloß die Menschen nicht mal in Ruhe lassen, immer schön auf Konsum trimmen…

Flogos: Sky advertising – als „best business idea“ von CNN angepriesene Ekelhaftigkeit, bei der der Himmel vermehrt mit Reklamelogos bestückt werden soll („enviromentally friendly“ – nur leider bezieht sich das nicht auf die mentale und visuelle Umwelt):

Clear Channel Branded Cities – dieses Unternehmen will die Plakatwände für Reklame noch weiter vorantreiben und in unvorstellbare Dimensionen wachsen lassen. Schaut Euch die abstoßenden Beispielbilder auf der Website dieser Firma ruhig einmal an. Städte, die dergestalt verschandelt werden, werden für Menschen eigentlich unbewohnbar.

Clear Channel Branded Cities transforms locations into destinations – places where consumers go for entertainment, dining, shopping, to work, and to live …and where brands are an integral part of that experience.

World Wide Weaveverwandelt Architektur/Fassaden in dynamische Werbung.

Mediamesh® offers a large spectrum of new design possibilities for architects ,investors and building owners - opportunities to medialize their buildings and adding a dynamic dimension to their architecture.

Apples iPhone interagiert mit dynamischen digitalen Werbetafeln, eigens von CBS und Clusta entwickelt, damit man die Inhalte der Werbeplakate zoomen, drehen etc. kann. Auf dass das iPhone noch nutzloser wird…

Und der letzte Schrei der kongenialen Ingenieure: eine Technik, die erkennen kann, ob jemand, der vor einem Plakat/einer Kamera steht, männlich oder weiblich ist – und dann vermutlich den Inhalt entsprechend gestaltet. Hurra, darauf hat die Welt noch gewartet!

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 1 | Reklame,Wirtschaft | Schlagwörter: , , , |
Mrz
31
2009
1

Zwei weitere Beispiele für die scheinbar unersättliche Verbreitung von Reklame

Die USA tun mir manchmal schon ziemlich leid – ist das Bombardement mit Werbung auch in Deutschland schon nervig genug und breitet sich vor allem in Großstädten stetig auf immer mehr öffentliche Plätze etc. aus, so sind die entsprechenden Zustände in Amerika offensichtlich noch eine Stufe unerträglicher.

flughafenkaestenZwei „schöne“ neue Beispiele für „kreative“ Reklameplatzierung fand ich gerade im Blog The Anti-Advertising Agency. Zum einen gibt es nun an Flughäfen am Boden der Behältnisse, in die man vorm Gefilztwerden seine Sachen packen muss (u.a. inzwischen auch die Schuhe!) eine knallige, aufdringliche Werbebotschaft zu sehen, die einem die Prozedur sicher gleich noch mal zusätzlich vergällt – in „Can we make the airport any more degrading“, resümiert der Autor:

Not that the security check point was a particularly sacred or peaceful place anyway, but man, seeing those really bright ads at that moment is not the kind of branding they want. I’m thinking: “damnit, I hate shoes right now.” And then I have to stare into a box that is telling me “you love shoes. you need shoes. buy more shoes.”

Die zweite Idee, „Corporate sponsored pothole repair“ ist nicht minder kränk – Kentucky Fried Chicken bietet Gemeinden an, Löcher in den Straßen zuzuteeren, und will als Gegenleistung einen in den Teer gebrannten Logoschriftzug auf jedes der Löcher. Man muss sich echt an den Kopf fassen – womit soll der Bürger, der für die Firmen & Reklametreibenden natürlich nur als Konsument interessant ist, noch malträtiert werden?

In Louisville, KY and potentially in a town near you, what was once a city service paid for by tax payers might become another avenue for advertising. (…) I know it’s a recession and all, and municipalities are feeling the pinch when it comes to typical city services like snow plowing and pothole patching, but come on; do we really need a fried chicken restaurant filling potholes for us?

KFC POTHOLE REPAIR

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 1 | Konsumkritik,Reklame | Schlagwörter: , , , |

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes