Okt
11
2010
4

Surftipp: Kentucky Fried Cruelty / Kentucky Fried Chicken (KFC) quält Hühner

Dass die ganzen Fast-Food-Ketten mit ihrer minderwertigen Kost, ihrem Fokus auf möglichst billiges Fleisch, auf viel Fett und Süßes, der Gesundheit der Weltbevölkerung so einiges antun, ist ja nun nichts Neues. Dass Burger für 1 oder 2 € nur zustande kommen können, wenn die Zutaten unter möglichst industriell-rationellen Umständen angebaut und erzeugt werden, dürfte auch jedem klar sein, wenn er einen Moment innehält. Wie gut wird es einem Rind wohl gegangen sein, dass da durch den Fleischwolf gedreht wird und am Ende für einen Spottpreis verscherbelt wird? Massentierhaltung ist hier das Stichwort.

Natürlich betrifft dies nicht nur die Marktführer McDoof und Burger King, sondern z.B. auch die auf Geflügelkram spezialisierte Kette Kentucky Freid Chicken. Diese geht bei der „Herstellung“ ihrer Hühner offenbar so besonders skrupellos vor, dass die Tierschutzorganisation PETA eine eigene Aktion ins Leben gerufen hat – Kentucky Fried Cruelty, zu der es auch eine eigene Website gibt, sogar auf Deutsch („Kentucky Fried Chicken quält Hühner“). Sie wollen darüber aufklären, welche Geschäftspolitik die Kunden mit ihren Einkäufen unterstützen und wie die grausamen Bedingungen aussehen, unter denen das Gefügel für KFC entsteht. Auch diverse MusikerInnen und „Promis“ wie Bryan Adams, Pamela Anderson oder P!nk haben sich der Aktion angeschlossen und rufen zum Boykott dieser Schnellimbisse auf.

(Diesen Beitrag weiterlesen…)

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Mrz
31
2009
1

Zwei weitere Beispiele für die scheinbar unersättliche Verbreitung von Reklame

Die USA tun mir manchmal schon ziemlich leid – ist das Bombardement mit Werbung auch in Deutschland schon nervig genug und breitet sich vor allem in Großstädten stetig auf immer mehr öffentliche Plätze etc. aus, so sind die entsprechenden Zustände in Amerika offensichtlich noch eine Stufe unerträglicher.

flughafenkaestenZwei „schöne“ neue Beispiele für „kreative“ Reklameplatzierung fand ich gerade im Blog The Anti-Advertising Agency. Zum einen gibt es nun an Flughäfen am Boden der Behältnisse, in die man vorm Gefilztwerden seine Sachen packen muss (u.a. inzwischen auch die Schuhe!) eine knallige, aufdringliche Werbebotschaft zu sehen, die einem die Prozedur sicher gleich noch mal zusätzlich vergällt – in „Can we make the airport any more degrading“, resümiert der Autor:

Not that the security check point was a particularly sacred or peaceful place anyway, but man, seeing those really bright ads at that moment is not the kind of branding they want. I’m thinking: “damnit, I hate shoes right now.” And then I have to stare into a box that is telling me “you love shoes. you need shoes. buy more shoes.”

Die zweite Idee, „Corporate sponsored pothole repair“ ist nicht minder kränk – Kentucky Fried Chicken bietet Gemeinden an, Löcher in den Straßen zuzuteeren, und will als Gegenleistung einen in den Teer gebrannten Logoschriftzug auf jedes der Löcher. Man muss sich echt an den Kopf fassen – womit soll der Bürger, der für die Firmen & Reklametreibenden natürlich nur als Konsument interessant ist, noch malträtiert werden?

In Louisville, KY and potentially in a town near you, what was once a city service paid for by tax payers might become another avenue for advertising. (…) I know it’s a recession and all, and municipalities are feeling the pinch when it comes to typical city services like snow plowing and pothole patching, but come on; do we really need a fried chicken restaurant filling potholes for us?

KFC POTHOLE REPAIR

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 1 | Konsumkritik,Reklame | Schlagwörter: , , , |

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes

Cookie Preference

Please select an option. You can find more information about the consequences of your choice at Help.

Select an option to continue

Your selection was saved!

Help

Help

To continue, you must make a cookie selection. Below is an explanation of the different options and their meaning.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    All cookies such as tracking and analytics cookies.
  • Accept first-party cookies only:
    Only cookies from this website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    No cookies except for those necessary for technical reasons are set.

You can change your cookie setting here anytime: Datenschutz. Impressum

Back