Mai
28
2010
3

Adbusting / Markenhacken

schneider_peanuts_klein2Letzte Woche schrieb mich Paul Kalkbrenner (ja, DER Paul Kalkbrenner!) an und wies mich darauf hin, dass er in den 90ern ebenfalls in punkto Adbusting aktiv gewesen ist; vor allem im Rahmen seines Abgang!-Merchandising, in dem er verfremdete und parodierte Logos in T-Shirt-Form verbreitete. Bereits 1997 hielt er einen bemerkenswerten Vortrag auf dem Chaos Communication Congress ’97 zum Thema „Adbusting / Markenhacken“, den ich Euch als heutige Leseempfehlung ans Herz legen möchte. Denn leider haben die Aussagen, die Herr Kalkbrenner dort tätigt, auch heutzutage nichts an Aktualität verloren – der Kommerz blüht eher noch stärker als ehedem… Aber glücklicherweise auch der Widerstand dagegen!

[…] Einer der bekanntesten Werbeideologen, Jacques Séguélas von der Agentur Euro-RSCG formuliert es so: „Die Werbung hat alles erobert… Sie ist zum Schulmeister unserer Kinder geworden, da sie bei ihren Lehrern nur Stunden absitzen, das Fernsehen dagegen tausend Stunden eifrig verfolgen. Sie sitzen gebannt vor unseren Spots, und so wird die Werbung auch zum Lehrmeister fürs Leben.“

Die Macht der Bilder, der visuellen Kommunikation, bleibt aber auch im Erwachsenenalter ungebrochen. Sie ist stärker als logische Argumente. Auch wenn du dich darüber erhaben fühlst, die Penetranz der Werbebilder dressiert dich trotzdem.

Deshalb arbeitet jede Werbung mit Bildern, deshalb sind erfolgreiche Marken Wort-Bild-Zeichen. Jeder kennt den Coca-Cola Schriftzug, ebenso wie das Lebensgefühl, das uns durch ungezählte Werbespots und Print-Kampagnen eingebleut wurde. Jeder kennt den Marlboro-Schriftzug und assoziiert ihn mit Freiheit und Abenteuer, Cowboy-Romantik und herber Männlichkeit. Selbst die Telekom hat es geschafft mit einem Werbeetat von über 500 Millionen DM tausende von Narren davon zu überzeugen, sich ihre in wenigen Tagen wertlosen Aktien zu kaufen. […]

[…] Die Frage: „Where do you want to go today?“ ist mittlerweile ein registriertes Trademark von Microsoft. Siemens hat vor wenigen Monaten erfolgreich eine schwule Kölner Telefongesellschaft verklagt und ihr untersagt, den Slogan: „Wir gehören zur Familie“ zu benutzen, obwohl der Slogan „We are Family“ seit Jahren fester Bestandteil der Schwulenszene ist.

Die Absurdität hat Methode. Obwohl wir zweifelsfrei im Kapitalismus bzw. der freien Marktwirtschaft leben, in der auch die Kunst längst zur Ware geworden ist, darf man als Künstler mit kritischen Adbusting-Werken keinen kommerziellen Erfolg haben. Konzernen wie Shell ist jedoch millionenschwere Augenwischerei, sprich Werbung, besserer Betrug am Verbraucher gestattet. […]

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes