Sep
22
2011
0

Der globalisierte Joghurt

Transportwege von JoghurtzutatenIch weiß gar nicht, wieso ich diesen Beitrag, der bei mir schon seit längerem im „Entwürfe“-Verzeichnis schlummert, bisher noch nicht in den Blog gewuchtet habe – passt er doch perfekt hierher. Vor langer Zeit, nämlich im Jahre 2008 bereist, stieß ich in Reto Stauss’ leider seit längerem brach liegenden Nachhaltig beobachtet-Blog auf den Beitrag „Die Transportwege der Zutuaten eines Joghurts”, der den Wahnsinn der globalisierten Warenwelt sehr gut verdeutlicht (Ähnliches wurde auch z.B. im Bonner Generalanzeiger geschrieben; leider steht deren Artikel nicht online):

Ein Joghurt. 150g. Quasi ein Grundnahrungsmittel, locker täglich gegessen. Die Zutaten werden Tausende von Kilometern rumgefahren.

Nicht zu fassen eigentlich, stehen doch alle notwendigen Rohstoffe ums Eck zur Verfügung: Milch vom Bauern, Früchte oder Obst auch von da oder aus dem Garten, Honig oder Birnel (aka Birnendicksaft) zum Süssen kann auch selber produziert oder lokal bezogen werden.

Aber vielleicht besinnen wir uns ja bald darauf zurück …

Die dazugehörige Studie von Stefanie Böge, in der dieser Transportwahnsinn genauer aufgedröselt wird, findet sich HIER als pdf.

Und die Berliner Performance-Künstlerin Jekaterina Anzupowa hat auf ihrem Blog Erdbeerjoghurt 150g ihre Reise dokumentiert, auf der sie die Transportwege des Erdbeerjoghurts nachvollzogen hat.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes