- Konsumpf – Forum für kreative Konsumkritik – Culture Jamming, Nachhaltigkeit, Konzernkritik, Adbusting - http://konsumpf.de -

Werbung gegen Realität, Teil 2 (der unendlichen Serie): Capri Sonne

Am Montag testete die WDR-Sendung Markt sog. „Funfood” [1], also speziell für Kinder designte Industrieware, die dann als „Frühstückscerealien” o.ä. als vermeintlich gesund verkauft werden. Sehr schön war vor allem der Test des bekanntermaßen extrem süßen Orangensaftgetränks Capri Sonne:

Besonders die Hersteller von Capri Sonne behaupten im TV-Werbespot, einen gesunden Beitrag zur Kinderernährung zu leisten: „Kinder brauchen was Gesundes wie die Capri Sonne. Die wird nur aus natürlichen Zutaten und gesunden Früchten gemacht.“ Dass in einer Getränkebox sechseinhalb Würfel Zucker sind, fällt im Werbespot komplett unter den Tisch. Für Ernährungsexpertin Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund eignet sich Capri Sonne daher nicht als Durstlöscher: „Das einzig Gesunde in dem Werbespot war für mich die Brotbox, in der das Brot war mit dem Apfel. Dass Kinder trinken sollen ist richtig, dass Kinder aber Süßgetränke trinken sollen ist falsch. Kinder sollten zum Pausenbrot zum Beispiel Wasser trinken oder mindestens kalorienarme Getränke. Und die gesunden Früchte in dem Getränk waren ja tatsächlich kaum enthalten.

In ihrer Dreistigkeit fast schon amüsant war die Aussage von Dr. Antje Louis von Capri Sonne, die, auf diese 6.5 Stücke Zucker angesprochen, die Frage gar nicht verstand, wieso das Produkt nun ungesund sein solle – man könne ja auch in Tee so viel Zucker rein tun und als Hersteller könne man schließlich den Gesamtkonsum von Zucker bei den Menschen nicht beeinflussen (großartige Theorie!). Zudem meinte sie auch, dass sie ja gar nicht behaupte, Capri Sonne sei gesund – bis ihr der WDR-Reporter den CS-Werbespot vorführte, in dem dummerweise genau das die zentrale Aussage ist. Sehr peinlich!

Verwandte Beiträge: