Jun
29
2010

Monoformisierung der Innenstädte

Ich weiß gar nicht, ob ich mich hier im Blog schon oft genug darüber ausgelassen habe, wie sehr die totale Gleichförmigkeit, ja Gleichschaltung der Innenstädte weltweit eine traurige Entwicklung darstellen und ein Spiegelbild der Marktmachtkonzentration bei immer weniger Konzernen sind. Jedenfalls hat es mich schon lange, bevor ich mir wirklich konsumkritische Gedanken machte, gestört, wie langweilig und austauschbar Städte mit der Zeit wurden. In Kiel gibt es mittlerweile im Abstand von vielleicht einem Kilometer gleich 4 H&M-Geschäfte, dazwischen 1€-Läden usw. usf. Regionale Besonderheiten verrschwinden, werden eingeebnet. Florian Kuhlmann hat sich dieses Themas bereits 2004 angenommen und in seinem Fotografie-Projekt „Neue Ehrlichkeit“, das er jetzt weiterführt, anhand von Aufnahmen aus verschiedenen Einkaufsstraßen dieses Bild auf seine Weise kommentiert – „Holy shit, überall das gleiche Bild“. (Ich empfehle, sehr genau hinzuschauen/zu lesen und sich auch die anderen Fotos auf seiner Website zu Gemüte zu führen. ;-)


Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

5 Kommentare »

  • someone

    Exzellent. Andererseits: Das Raster ist der Master.
    Ist dann eben ‘nen weiterer Aspekt allumfassenden Kultur- und Wirtschaftsimperialismus aus ‘ner bestimmten Richtung.
    Wenns von oben, im Stadtplan, wie’n Gitter aussieht, warum sollte es dann auf diesem, in der 2D-Welt anders sein? Organisch gewachsene “Downtown”? UNDENKBAR!

    Comment | 1. Juli 2010
  • jörg

    Perfekte kulturelle Verarbeitung dieses Themas:
    http://www.youtube.com/watch?v=FM7tNV0ZOIU

    Comment | 1. Juli 2010
  • [...] zu stehen. Derweil gehen die bestehenden Infrastrukturen den Weg alles Weltlichen mit allen unerfreulichen Nebenwirkungen – ohne Investitionen in Reparaturen, Neuanschaffungen und Aufrechterhaltung dessen was [...]

    Pingback | 4. Juli 2010
  • [...] Konsumpf GD Star [...]

    Pingback | 4. Juli 2010
  • jonas

    nicht schlecht die bilder. funktioniert zumindest. die beschimpfungen kamen mir gestern beim einkaufen in der innenstadt wieder in den sinn.
    kann aber auch sein, daß ich dafür irgendwie empfänglich bin…

    rockt auf jeden fall!

    Comment | 18. Juli 2010

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes