Nov
03
2009

Der K(r)ampf ums Wasser, Teil 2: Wie privatisierte Wasserwerke abkassieren und Kommunen bluten müssen

Zweiter Teil der aktuellen Medienberichterstattung über die Entwicklung auf dem Wassermarkt (auf die Problematik mit dem unsinnigen, durch die halbe Welt gekarrten Wasser in Plastikflaschen oder den Schmu mit „Tafelwasser“ à la Bonaqua will ich hier nicht weiter eingehen) – das Magazin Nano wurde letzte Woche mal dem Auftrag gerecht, den die öffentlich-rechtlichen Sender EIGENTLICH haben, nämlich investigativ und kritisch tätig zu sein (statt sich in die selben seichten Gewässer zu begeben, in denen die privaten TV-Anstalten herumdümpeln). Gleich zwei Beiträge in einer Sendung befassten sich mit der Wasserversorgung in Deutschland. In dem ersten Beitrag, „Kartellamt überprüft einige Wasserversorger“, sieht man sehr „schön“, dass die Abzock- und Selbstbedienungsmentalität, die sich aus Oligopolen und Monopolen ergibt, stets nachteilig für die Menschen ist:

„Wir werden schauen, wo Missbrauch stattfindet und konsequent dagegen vorgehen“, so Posch am 14. Juni 2009. Die Wasserversorger mussten damit ihre Hoffnung auf eine laxere Vorgehensweise des Ministeriums begraben. Das hessische Kartellamt gilt bundesweit als Vorreiter für eine schärfere Preisaufsicht. Verfahren unter anderem gegen die Frankfurter Mainova und die Stadtwerke Kassel hatte Poschs Vorgänger Alois Riehl (CDU) angestoßen, der für sein hartes Vorgehen gegen Energiekonzerne bundesweit bekanntgeworden war.

Im zweiten Beitrag, „Kommunen mussten für die Leasingverträge büßen – Cross Border-Leasing bringt vor allem Banken Geld“, geht es um die unsäglichen Finanzkonstrukte namens Cross Border-Leasing, also einer neuen Art der Privatisierung der Wasserversorgung, die nicht zuletzt auf Grund der Finanzkrise zu Lasten der Bürger ging und geht:

„Bei solchen Verträgen gibt es eine Nachhaftung, selbst wenn sie aufgelöst sind“, weiß Rügemer. „Das betrifft zum Beispiel noch jahrelang Steuerfragen. Zum anderen sind bei allen Cross-Border-Leasing-Verträgen Deutsche Landesbanken beteiligt. Selbst wenn sie aussteigen, präsentieren sie ihre Ausfälle in den Rettungspaketen gegenüber ihren Landesregierungen. Wir haben nur eine Verschiebung auf den Landeshaushalt und letztlich auf den Steuerpflichtigen.“

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

7 Comments

  • Ich differenziere nur ungern zwischen Ost und West, aber kann es sein, dass vor allem der Westen von dem Problem betroffen ist? Auf der Karte der schwarzen Schafe scheinen im Osten kaum Sterne zu prangen, ich kann mich aber täuschen, wenn nicht, gibt es da einen Zusammenhang?
    Nichtsdestotrotz eine riesen Schweinerei. Mehr kann man nicht sagen. Der Rest ist Klagen

    Comment | 3. November 2009
  • Olaf

    Wie sieht eigentlich der Koalitionsvertrag in punkto Kartellrecht aus? Weiß da jemand näheres?

    Comment | 3. November 2009
  • Das würde mich auch mal interessieren – wo die FDP doch immer so vom „freien Markt“ und der Selbstregulierung der Märkte schwadroniert, müsste sie eigentlich gegen staatliche Auflagen sein… was dann wiederum einen „freien Markt“ schnell zerstört, da es dann bald nur noch Oligopole gibt…

    Comment | 3. November 2009
  • Der K(r)ampf ums Wasser, Teil 2: Wie privatisierte Wasserwerke abkassieren und Kommunen bluten müssen…

    Von Peter Marwitz | Konsumpf | – Zweiter Teil der aktuellen Medien ­ berichterstattung über die Entwicklung auf dem Wassermarkt (auf die Problematik mit dem unsinnigen, durch die halbe Welt gekarrten Wasser in Plastikflaschen oder den Schmu mit…

    Trackback | 3. November 2009
  • DommeS

    Ich habe mich in meiner Facharbeit ebenfalls mit dem Thema Wasser beschäftigt, allerdings in einem anderen Erdteil. Ich habe die Wasserproblematik im Nahen Osten analysiert, also in Israel und dem Westjordanland. War wirklich sehr interessant!
    Daher verfolge ich auch diese Reihe zum Thema Wasser sehr interessiert…

    Comment | 3. November 2009
  • Der K(r)ampf ums Wasser, Teil 2: Wie privatisierte Wasserwerke abkassieren und Kommunen bluten müssen…

    Anmerkung: Den ersten Teil dieses Artikels findet Ihr hier.
    **************
    Peter Marwitz | Konsumpf
    Zweiter Teil der aktuellen Medienberichterstattung über die Entwicklung auf dem Wassermarkt (auf die Problematik mit dem unsinnigen, durch die halbe We…

    Trackback | 4. November 2009
  • […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Greenpeace Münster und konsumpf, Dirk erwähnt. Dirk sagte: :( Die Abzocke mit dem Wasser: http://ow.ly/yRK9 […]

    Pingback | 4. November 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes