Okt
29
2009

Flashmobs & Carrotmobs – Proteste light?

flashmob-eu_germany_kiel_weit4_kleinLetzte Woche verbreitete ich hier in meinem Blog ja die Infos zu dem Weltklimatag-Flashmob in Kiel (an dem ich auch teilnahm) und dem Carrotmob in Berlin. Natürlich stellte ich mir auch die Frage, welchen tieferen Sinn diese Aktionsformen haben. Auf der einen Seite ist es, ganz im Sinne der Situationisten, auf die sich auch Culture Jammer beziehen, immer eine gute Idee, für Verwirrung im Getriebe des öffentlichen Alltags zu sorgen, zu überraschen und eben auch selbst aktiv zu werden. So werden auch Menschen aktiviert, die ansonsten vielleicht nur daheim bräsig in der Sitzschnecke abhängen würden. Und neue, kreative Formen des Protests können nicht schaden, um der Bewegung frisches Leben einzuhauchen.

Andererseits besteht die große Gefahr, dass so etwas als eine Art „angesagter Trend“ oder „Fun-Event“ angesehen wird und eine tiefere Auseinandersetzung mit den Problemen unserer Zeit und eine intensivere Einmischung ins politische Geschehen (das den Herrschenden unbequem werden könnte) deshalb unterbleibt. Auch besteht die Gefahr, dass ein Umdenken im eigenen Alltag unterbleibt und man sich nur punktuell auf diese Aktionen konzentriert. In diesem Zusammenhang möchte ich auf den Artikel „Flashmob & Co. – Proteste ohne Herzblut“ in der taz verweisen, der einige gute kritische Punkte zu diesen Aktionen anbringt. Der redaktionseigene Kommentar, der den Artikel begleitet, fasst dieses ganz treffend (wenn auch viel zu einseitig) zusammen:

Kommentar
Niemand hat mehr Lust, auf einer Demo hinter einem Transparent herzutrotten. Der Protestler von Welt will Spaß haben an seiner außerparlamentarischen Opposition und beruhigt sein grünes Gewissen auf CO2-Partys oder, wie beim Carrotmob, eher nebenher beim Einkaufen. Das kann man kreativ nennen. Tatsächlich zeigt es aber, mit wie wenig Herzblut – von den Organisatoren abgesehen – die große Masse der Demonstranten die Idee hinter den Spaßaktionen unterstützt. Jeder ist ja irgendwie ein bisschen gegen Klimawandel, und, wenn es so einfach ist, warum auch nicht? Doch Klimapolitik macht man nicht en passant. Es braucht sowohl wirtschaftliche als auch persönliche Opfer. Die Bürger müssten zeigen, dass sie dazu bereit sind. Anders gesagt: Ist es einer Regierung zu verübeln, dass sie ihren Wählern die notwendigen Einschnitte nicht zumuten will, wenn die Leidensfähigkeit selbst bei den Umweltaktivisten so stark abgenommen hat, dass sie für die grüne Sache nicht einmal mehr auf die Straße gehen? Sie begreifen es ja bereits als Protest, ihre fair gehandelte Ingwer-Karotten-Suppe in einer hippen Salatbar in Berlin-Mitte aus Einwegschälchen zu löffeln.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 2 | Aktionen,Gesellschaft | Schlagwörter: , , , , , |

2 Comments

  • also den carrotmob mit dem flashmob in einen topf zu werfen nur weil beides mit mob endet ist ja nun absolut irreführend. der carrotmob ist die seit jahren wenn nicht jahrzehnten beste aktionsform um etwas ganz konkret zu erreichen. das hat nichts mit spaß-aktion zu tun auch wenn es wohl spaß macht denn statt anti ist es pro.
    heutzutage laufen die wahlen per geldbeutel ab und das macht sich der carrotmob nütze.
    auf jeden fall ist das deutlich besser als steine schmeißen, fahne schwenken oder parolen brüllen was die TAZ generation a la Joschka Fischer unter protest versteht.

    vor allem werden beim carrotmob nicht politiker um etwas angebetelt sondern konkret leute die etwas zu veränderung vor ort beitragen können, gewerbetreibende zumeist.
    ich wünschte mir einen vernünftigen beitrag zum carrotmob auf konsumpf nicht das subalterne widerkäuen eines TAZ-artikels der klingt wie von einem vergammelten alt achtundsechziger der leider es nicht zum aussenminister gebracht hat und jetzt seinen frust an den nachkommenden generationen auslässt. dabei ist das der geist einer zum teil verblichenen generation der noch bei der TAZ spukt und der jüngere zu gestrigen werden lässt. wir leben aber nicht 1968 und auch nicht 1980.
    die welt tickt anders inzwischen.

    Comment | 3. November 2009
  • Stimmt schon, das sind zwei paar Schuhe – und ich habe ja auch in dem Artikel angemerkt, dass es gut ist, dass Menschen dadurch aktiv werden. Die Gefahr des reinen „Fun-Events“ bleibt aber dennoch bestehen… Aber ich bin ja auch ein 68er, haha ;-) Übrigens habe ich auf Konsumpf ja schon ein paar Mal was zu Carrotmobs gebracht und auch jeweils durchaus mit Sympathie. Die kritischen Töne der taz dazu fand ich halt ganz passend, weil sie meinen eigenen Bedenken, die ich bei dieser Aktionsform habe, entgegen kamen. Generell ist es schon zu begrüßen, dass Leute sich „zusammenrotten“ und etwas zu ändern zu versuchen, und sei es nur im ganz Kleinen/Lokalen. Irgendwo muss man ja anfangen mit dem Umbau der Gesellschaft, das kann sowieso nur „von unten her“ geschehen.

    Comment | 3. November 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes