Mai
14
2009

Weise Worte (9) (Discounter)

Das Sündenregister mancher Discounter kommt dem Begriff „kriminelle Vereinigung“ ziemlich nahe. Allen voran marschiert Lidl: Mitarbeiter werden überwacht, Autos und Taschen des Personals durchwühlt, Betriebsratswahlen verhindert, Kontrolleure besuchen kranke Mitarbeiter zuhause, Kassierer können vor lauter Stress nicht mehr pinkeln und denken über Windeln nach. Unfassbare Arbeitsbedingungen, sauber dokumentiert, für jeden nachlesbar. Einkaufen bei Lidl und Konsorten bedeutet Kumpanei und Unterstützung für soziales Dumping steinzeitlicher Prägung.

Zur Produktqualität sollte man sich die Pestizid-Tests anschauen. Hier waren die Discounter immer wieder auffällig. Reichlich Gift und Galle für alle. Erinnern Sie sich noch an den stinkenden Gammelfleischberg? An Umetikettierungen abgelaufenen Hackfleischs? Auch hier glänzten die Discounter. Bei solchen Preisen und entsprechend schmalen Margen kann es sich niemand leisten, verdorbene Ware wegzuschmeißen. Neues Datum drauf, basta, der Appetit kommt beim Essen. Und die Olivenöle? Die stammen aus angefaulter Massenware, von Planierraupen zusammengeschaufelt, mit Heißdampf gereinigt. Schwer lecker!

Die Preise treiben einem ohnehin Tränen in die Augen. T-Shirts für 5,99 – das geht nur mit Kinderarbeit und nackter Ausbeutung. Weine für 1,59 – welche Winzerfamilie, welche Kulturlandschaft soll da überleben? Milch billiger als Wasser – auf Kosten von Bauern und Tieren.

Das alles hat die Billigeinkäufer nie interessiert, das soziale Gewissen wird an der Kasse abgegeben. Aber Geiz war noch nie geil. Geiz ist riegeldumm.

Manfred Kriener ist einer von zwei Chefredakteuren des Umweltmagazins „Zeozwei” – taz 1.5.2009

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 5 | Discounter | Schlagwörter: , , , , , |

5 Kommentare »

  • arne

    oha, mal etwas, das ich schon gelesen hatte, bevor es hier stand :)

    Comment | 14. Mai 2009
  • Danke!
    Das spricht mir aus der Seele!

    In Sachen Kleidung ist KiK noch schlimmer. T-Shirts für 1 Euro… Außerdem sind die Arbeitsbedienungen und Gehälter bei KiK noch weit schlechter als bei LIDL!

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,614087,00.html

    Auch sehr erschreckend:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,605529,00.html

    Zu Sachen Billige Kleidung:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,592711,00.html

    Comment | 14. Mai 2009
  • PS:
    Zu ersterem hab ich mal schon vor ca. einem Jahr was im Spiegel gelesen, was ich gerade leider nicht gefunden habe. Da wird noch ausführluicher über die Klägerinnen uind vorallem die Arbeitsbedingungen(Taschendurchsuchung, Megabillige Löhne und unbezahlte Überstunden) berichtet

    Comment | 14. Mai 2009
  • Danke für die Links – ja, wirklich erschreckend, vor allem auch das mit den 1€-Läden, das war mir gar nicht so bewusst, wie sehr die expandieren… Unter welchen Bedingungen die Sachen, die da nur ein paar Cent kosten, produziert werden, kann man sich ja ausmalen…

    Comment | 14. Mai 2009
  • Windeln!!

    Comment | 15. Mai 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes