Jan
16
2009

Nachtrag zu Google/Scroogle sowie: sind Spammer mit Schuld am Klimawandel?

bild-5Kurzer Nachtrag zu meinem Google/Scroogle-Beitrag von vorhin – es gibt sogar tatsächlich auch „grüne“ Suchmaschinen. Zum einen Forestle, die mit Yahoo zusammen arbeiten und dort für jeden Klick, den ein User auf eine der Ads an der Seite tätigt, eine Spende an The Nature Conservancy zum Erhalt von Regenwald leisten. Pro Suche sollen so durchschnittlich (schließlich klickt nicht jeder auf die Textwerbeeinblendungen an der Seite) 0,1 Quadratmeter Regenwald gerettet werden. Hier steht, wie es funktioniert (siehe dazu auch den Beitrag von Spreeblick).

Die Suchmaschine Znout arbeitet mit den Google-Ergebnissen und will den Energieverbrauch und damit CO2-Ausstoß verringern kompensieren, der durch die Internetnutzung entsteht. Zum Ausgleich werden Zertifikate für erneuerbare Energien erworben (wobei nicht ganz klar wird, woher das Geld dafür eigentlich kommt; vermutlich auch durch die Klicks auf die AdWords).

Eine ausführlichere Übersicht zum Thema „grüne Suchmaschinen“ und eine Liste mit möglichen Alternativen hat gestern auch der Markus Trumann zusammengestellt (habe ich eben erst gesehen, so ein Zufall).

Und weil’s so gut zum Thema Energieverbrauch durchs Netz passt – die verdammten Spammer sind nicht nur durch ihre Penetranz eine Pest, sondern verschwenden auch ungeheure Mengen an Ressourcen, wie man hier nachlesen kann:

Viele Leute schalten aus diesem Grund ihre Computer am Arbeitsplatz überhaupt nicht mehr aus, da sie am Morgen nicht 30 Minuten Zeit haben die Spam Welle auszusitzen. Somit ist es klar, dass Spammer und Virenversender nicht nur einen volkswirtschaftlichen Schaden wegen erhöhter Kosten anrichten sondern auch noch unsere Umwelt aufs ärgste schädigen. Ein Grund mehr dem Spam den Kampf anzusagen – finden Sie nicht auch?

Ihr einfacher Beitrag zum Umweltschutz: kaufen Sie nicht bei Spammern. Wenn diese damit nicht verdienen, dann stellen sie die Aktivitäten ein.

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken
Kommentare: 6 | Internet,Umwelt | Schlagwörter: , , , |

6 Comments

  • Kleine begriffliche Korrektur. Znout will nicht den Energieverbrauch senken, sondern lediglich den damit verbundenen CO2 Ausstoss ausgleichen.

    Comment | 16. Januar 2009
  • Ah okay, das ist dann so ein etwas halbherziger Ablasshandel (wie beim Fliegen)…

    Comment | 16. Januar 2009
  • So lange die „grünen“ Anbieter nur die etablierten Suchmaschinen mit anderen Suchmasken versehen, wird sich der Energieverbrauch nur schlechterdings ändern lassen. Aber um mich selbst zu zitieren: „besser das Geld geht dort hin, als in Taschen wo schon genug davon ist“ ;-)

    Comment | 16. Januar 2009
  • Upss, da hätte ich vorher mal Deinen Blog konsultieren sollen. :-)

    Comment | 16. Januar 2009
  • oder rivva.de/nachhaltig ;-)

    Comment | 16. Januar 2009
  • Vielen Dank für den Verweis auf unseren Artikel.

    Als Spamschutz musste ich übrigens gerade das Wort „kredit“ eingeben. Lustig!

    Comment | 17. Januar 2009

Kommentare per RSS Feed verfolgen.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes