Mrz
23
2012

Ausbeutung heute: Mit Leiharbeit aus der Tarifbindung

Die WDR-Sendung Markt beschäftigte sich letzte Woche mit dem Thema Leiharbeit. Seit einigen Jahren breitet sich diese Form der Beschäftigung immer weiter aus, sorgt so für das vermeintliche deutsche „Jobwunder“, hilft Unternehmen dabei, ihre Kosten zu senken – und führt dazu, dass immer mehr Menschen mit immer weniger Geld auskommen müssen. Eine gefährliche Entwicklung, mit der sich die Firmen letztlich auch ins eigene Fleisch schneiden. „Mit Leiharbeit aus der Tarifbindung“:

Aus der Automobilindustrie kommen zurzeit spannende Schlagzeilen: Viele Autobauer haben so große Gewinne gemacht, dass sie Ihre Mitarbeiter mit einmaligen Bonuszahlungen daran beteiligen wollen. Teilweise gibt es da bis zu 10.000 Euro! Doch von den insgesamt 3,6 Millionen Arbeitnehmern in der Metallindustrie ist nur jeder Zehnte bei Automobilkonzernen beschäftigt. Alle anderen, auch die Mitarbeiter der Zulieferer, gehen da leer aus. Und nicht nur die: Inzwischen gibt es in der Metallindustrie gut 300.000 Leiharbeiter, die teilweise denselben Job machen, aber bei diesen Bonuszahlungen ebenfalls leer ausgehen.

Mit der Leiharbeit haben die Gewerkschaften ohnehin immer mehr Probleme. Zunehmend werden normale Arbeitsplätze mit Leiharbeitern besetzt, für die der Metalltarif gar nicht gilt. Die IG-Metall will diese Verdrängung ihrer Mitglieder nicht länger hinnehmen und fordert in den aktuellen Tarifverhandlungen daher auch Regelungen zur Leih- und Zeitarbeit.

Fünf Euro weniger pro Stunde

Bei der Firma Hako in Wuppertal bauen viele Leiharbeiter Scharniere für Autos. Im Werk drehen dürfen wir nicht, ein Interview lehnt Hako ab. Aber einer der dort beschäftigten Leiharbeiter geht vor die Kamera – anonym: „Ich bin da jetzt zwei Jahre als Leiharbeiter, aber es gibt Leute, die sind acht Jahre und noch länger da als Leiharbeiter. Das ist ein riesengroßer Unterschied: Ich sage mal acht Euro im Gegensatz zu 13 Euro, die die Festangestellten kriegen.

Gut ein Drittel weniger Stundenlohn für die gleiche Arbeit – für Hako ein gutes Geschäft sogar in doppelter Hinsicht: Die Firma hat nämlich eine eigene Zeitarbeitsfirma gegründet und verleiht die billigen Arbeitskräfte in großem Stil an das eigene Schwesterunternehmen. Auch davon berichtet uns einer der Leiharbeiter, der anonym bleiben will: „Zum Beispiel in der Schweißerei, die 2008 aufgebaut wurde: Da arbeiten 50 Leute, davon sind 44 Leute von der Verleihfirma.

Insgesamt sind seit Jahren fast die Hälfte aller Mitarbeiter dieser Firma Zeitarbeiter – und die sind nicht nur billig, sie sind auch erpressbar. „Die Schweißerei hat irgendwann mal Terror gemacht wegen zu wenig Geld. Da haben die aus dem Büro gesagt, ja ist egal, dann werdet ihr einfach ausgetauscht.

Vor allem Automobilzulieferer setzen auf Leiharbeit. In der Metallbranche arbeitet schon fast jeder zehnte als Leiharbeiter. Zusammen mit dem wachsendem Niedriglohnsektor hat das auch für die Tarifpolitik Konsequenzen: Für festangestellte Arbeitnehmer gab es in den letzten zehn Jahren immerhin etwas Lohnsteigerung. Weil aber immer weniger Menschen nach Tarif bezahlt werden, ist der Durchschnitt aller Löhne sogar gesunken.

Von der Lehre in die Leiharbeit?

Die IG-Metall will den Trend zur Leiharbeit bremsen. Und nicht nur das: Eine weitere Forderung betrifft vor allem junge Metallarbeiter wie Steven Kunz. Vier Lehrlinge gab es in seinem Jahrgang. Am Tag der Abschlussprüfung gab es dann eine böse Überraschung: „Nach unserer Prüfung wurden wir dann in die Personalabteilung bestellt. Dort hat man uns dann beglückwünscht und hat uns dann aber gebeten, unsere Sachen abzugeben und das Werksgelände zu verlassen.“ Kein Lehrling wurde übernommen, obwohl die Firma in einem Zweigwerk durchaus Personal brauchte. Steven Kunz berichtet weiter: „Ein paar Tage später hat man uns dann in die Personalabteilung eingeladen und uns gefragt, ob wir einen Job annehmen möchten in Zwickau – zu Zwickauer Konditionen.“ (…)

Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

4 Kommentare »

  • Besucher01

    Ich finde es sollte eine Art Verzeichnis solcher “Unternehmer” geben wo der Konsument gezielt nach ethischen/moralischen Gesichtspunkten auswählen kann. Ich besitze sowas zwar. Aber es ist mehr ein Hobby. Unredliches und unehrenhaftes Verhalten sollte man bestrafen. Unternehmen die nach solchen Gesichtspunkten handeln belohnen…

    Comment | 23. März 2012
  • Viator

    Nun, es gibt die Globalisierung, aber auch im eigenen Land benötigt man schliesslich Sklaven, durch deren Ausbeutung man sich bereichern kann: Minijob.

    Comment | 24. März 2012
  • Beschämend finde ich es, dass auch das Jobcenter (früher Sozialamt) den Arbeitslosen vorschlägt, sich bei den Leiharbeitsfirmen anzumelden und sie müssen dieser Anweisung Folge leisten.

    Comment | 24. März 2012
  • Besucher099

    Leiharbeit oder Arbeinehmerüberlassung haben sicherlich ihre Berechtigung auf dem Arbeitsmarkt. Die Gründe sind hinlänglich bekannt. Gleichwohl müsste die Bezahlung der Mitarbeiter in solchen Arbeitsverhältnissen um einiges höher sein als die der im Ausleihunternehmen beschäftigten.

    Gründe hierfür (ohne Anspruch auf Vollzähligkeits):
    - höhere allgemeine Belastung für den Leih-AN
    - i.d. Regel wird höheres Engagement gefordert, da ständig in einer Art “Probezeit”
    - höhere Flexibilität
    - höherer Druck fachliches Wissen aktuell zu halten.
    - höherer Druck auf für die betroffenen Familien/ Kinder

    Leiharbeit wird insofern missbraucht, als sie vielmals nicht mehr zur Abdeckung von Arbeitsspitzen bzw. kurzfristigen Ersatz von Festen AN aufgrund von Krankheit etc. gebraucht wird – sondern um die Stelle ggf. ggf. schnell wieder streichen zu können.

    Ferner sollte für Leiharbeitnehmer eine Prämie zum Ende des “Jobs” einkalkuliert werden – ähnlich dem Tratamento di Lavore in Italien – Einer bereits während der Dauer des Arbeitsverhältnisses angesparten Prämie/ Abfindung. Ansonsten besteht keinerlei Anlass die Leiharbeit massvoll einzusetzen.

    Insofern kann man derzeit in der Tat von einer Zwei Klassen Gesellschaft sprechen – was bei ähnlichen Arbeitsaufgaben nicht wirklich zu verstehen ist.

    Leider sind hier alles Parteien nicht wirklich daran interessiert – einen Ausgleich zu schaffen. Es gilt ja auch die Pfründe der eigenen Klientel zu sichern. Seien wir ehrlich – verstehen kann man das – aber gerecht ist es nicht. :-)

    Comment | 18. April 2012

Kommentare per RSS Feed verfolgen. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes