Feb
18
2011

Ronald McDonald gekidnappt und exekutiert!

Kunst durfte schon immer etwas mehr als viele andere Menschen – im Gewand des Clowns und des verrückten, genialischen Künstlers können Missstände angeprangert und Großkopferte lächerlich gemacht werden und sich der Zorn der Untertanen so ein wenig kanalisieren und austoben. Jedenfalls, solange man gewisse Grenzen nicht überschreitet… Die Grenzen zwischen „reiner“ Kunst und politischer Aussage bzw. aktivistischem Engagement ist in den letzten Jahren immer mehr verwischt – man denke an sozialkritische Street Art (wie z.B. von Banksy), Adbusting in Städten oder auch solche Veranstaltungen wie die Subversivmesse, wo ganz offen herrschende Zustände mit den Mitteln der Subversion und Unterwanderung kritisiert und ridikülisiert werden.

Ganz in diesem Geiste hat auch der finnische Künstler Jani Leinonen die Food Liberation Army gegründet und mit einigen Schauspielern eine Entführung einer Plastik-Ronald McDonald-Figur von einer örtlichen McDoof-Filiale organisiert – ganz stilecht mit anschließendem Bekennervideo im Stile terroristischer Zellen und der gefilmten formvollendeten Enthauptung von Ronald. Solche Aktionen rufen bei mir natürlich ausgesprochene Sympathie hervor, die Polizei sah dies jedoch weniger humorvoll und empathisch und hat Leinonen ins Gefängnis gesteckt und seine Bilder und Zeichnungen beschlagnahmt. Denn natürlich darf man Autoritäten lächerlich machen, aber auf gar keinen Fall Konzerne! Wo kämen wir da hin, wenn jeder dahergelaufene Künstler einfach die vielen Abermillionen, die die Firmen in ihre Marketingfuzzis und PR-Schergen investieren, plötzlich ad absurdum führte und das blankpolierte Image so eines Unternehmens bespuckt? Ja, wo kämen wir hin – vielleicht in eine bessere, freiere Welt… Die ganze Aktion ist auf jeden Fall im Netz dokumentiert und amüsant anzuschauen. [via rebelart]


Verwandte Beiträge:

Drucken Drucken

3 Comments

  • domme

    Ha die flagge is klasse, „I’m lovin it“ kopfüber ^^
    Gute aktion!

    Comment | 18. Februar 2011
  • […] URSPRÜNGLICH VIA, aber auch VIA […]

    Pingback | 21. Februar 2011
  • Gibt’s denn bislang keine Petition gegen die Zensur von Unternehmen?
    Ich kenn mich leider zu wenig in der Erstellung von sowas aus, aber wenn einer von euch so ne Unterschriften-Aktion sieht, dann gebt bitte Bescheid, denn …
    … ich halte was da passiert für eine massive Einschränkung der Meinungsfreiheit – selbstverständlich wird auch der Ruf durch (Kunst-) Aktionen geschädigt, aber nur wenn (z.B. beim Politikern-durch-den-Kakao-Ziehen) nicht direkt Geldflüsse gefährdet sind, ist das also etwa nur unter Einschränkung erlaubt?

    Comment | 21. Februar 2011

Kommentare per RSS Feed verfolgen.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Konsumpf 2008 - Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes